Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Wasserdampf ist das stärkste Treibhausgas

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Wasserdampf ist das häufigste Treibhausgas. Wasserdampf hat auch einen dominanten positiven Rückkopplungseffekt und verstärkt jegliche Erwärmung, die durch atmosphärisches CO2 verursacht wird. Diese positive Rückkopplung ist der Grund dafür, warum das Klima so empfindlich auf die Erwärmung durch CO2 reagiert.

Das Argument der Skeptiker...

"Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas. Wenn an einem Herbstabend der Himmel klar ist, entweicht Wärme und die Temperatur sinkt. Wenn der Himmel aber mit Wolken bedeckt ist, wird die Wärne durch Wasserdampf zurückgehalten und die Temperatur bleibt warm. Wenn man nach In Salah in Südalgerien geht, gibt es dort um die Mittagszeit bis zu 52°C. Um Mitternacht fällt die Temperatur auf -3,6°C. Das liegt daran, dass in der Atmosphäre nur sehr wenig Wasserdampf vorhanden ist, was beweist, dass Wasserdampf das wichtigste Treibhausgas ist." (Tim Ball)

Dies ist die einführende Erklärung für dieses Argument (im Original von James Frank geschrieben).

Immer dann, wenn die Skeptiker dieses Argument verwenden, versuchen sie zu unterstellen, dass eine Zunahme beim CO2 kein großes Problem ist. Wenn CO2 nicht so stark wie Wasserdampf ist, wovon es bereits sehr viel gibt, dann kann es ja nicht so schlimm sein, etwas mehr CO2 hinzuzuführen, stimmt's? Was diese Argumentation außer Acht lässt, ist die Tatsache, dass Wasserdampf das erzeugt, was Wissenschaftler als "positive Rückkopplung" in der Atmosphäre bezeichnen - wodurch jeder Temperaturanstieg stärker ausfällt als er ansonsten wäre.

Wie funktioniert das? Die Menge von Wasserdampf in der Atmosphäre hängt direkt von der Temperatur ab. Wenn man die Temperatur erhöht, verdampft mehr Wasser und wird zu Dampf und umgekehrt. Wenn also etwas anderes zu einem Temperaturanstieg führt (wie z. B. das zusätzliche CO2 aus fossilen Brennstoffen), verdampft mehr Wasser. Da Wasserdampf ein Treibhausgas ist, erhöht dieser zusätzliche Wasserdampf die Temperatur noch mehr - eine positive Rückkopplung.

Um wieviel verstärkt Wasserdampf die Erwärmung durch CO2? Untersuchungen haben gezeigt, dass Rückkopplulngen durch Wasserdampf die durch CO2 verursachte Erwärmung in etwa verdoppelt. Wenn es also eine Veränderung um 1°C durch CO2 gibt, sorgt der Wasserdampf dafür, dass sich die Temperatur um ein weiteres Grad Celsius erhöht. Wenn noch weitere Rückkopplungen berücksichtigt werden, beträgt die gesamte Erwärmung ausgehend von einer potentiellen Änderung durch CO2 um 1°C tatsächlich bis zu 3°C.

Ein weiterer Faktor, der berücksichtigt werden muss, ist, dass Wasser vom Land und den Meeren verdampft und dann ständig als Regen oder Schnee wieder fällt. Deshalb variiert die Menge, die sich als Wasserdampf in der Atmosphäre befindet, innerhalb weniger Stunden oder Tage sehr stark bedingt durch das vorherrschende Wetter an einem bestimmten Ort.  Obwohl Wasserdampf das bedeutendste Treibhausgas ist, ist er auch relativ kurzlebig. Auf der anderen Seite wird CO2 durch natürliche geologische Prozesse aus der Luft entfernt, diese benötigen jedoch sehr viel Zeit. Deshalb verbleibt CO2 für viele Jahre und sogar Jahrhunderte in unserer Atmosphäre. Eine kleine zusätzliche Menge hat wesentlich langfristigere Auswirkungen.

Skeptiker haben also recht, wenn sie sagen, dass Wasserdampf das domnierende Treibhausgas ist. Was sie aber nicht erwähnen, ist, dass die Rückkopplung durch Wasserdampf, die durch CO2 verursachten Temperaturänderungen noch größer macht.

[Weitere Informationen und Kommentare finden Sie auf der englischsprachigen Originalseite]

Translation by BaerbelW , olivermarchand. View original English version.



The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2014 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us