Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest MeWe

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Die Geschichte der 5 Techniken der Wissenschaftsleugnung

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des Berichts von John Cook über die Entwicklung der FLICC-Taxonomie (im deutschen als PLURV abgekürzt). 

2007 merkte Mark Hoofnagle in seinem Wissenschafts-Blog Denialism an, dass Leugner zu verschiedenen Themen wie Klimawandel, Evolution und HIV/AIDS immer die gleichen rhetorischen Techniken anwenden, um Verwirrung zu stiften. Die fünf allgemeinen Techniken waren Verschwörung, Selektivität (Rosinenpicken), Pseudo-Experten, unmögliche Erwartungen (auch bekannt als verschieben der Torpfosten) und allgemeine Trugschlüsse der Logik.

Zwei Jahre später veröffentlichten Pascal Diethelm und Martin McKee einen Artikel in der wissenschaftlichen Zeitschrift European Journal of Public Health mit dem Titel Denialism: what is it and how should scientists respond? Sie verfeinerten die fünf Techniken der Leugnung von Hoofnagle und argumentierten, dass die Verleugnungstaktiken einer öffentlichen Prüfung unterzogen werden sollten, um sie als das zu identifizieren, was sie sind. Ich nahm mir diesen Ratschlag zu Herzen und begann, die fünf Leugnungstaktiken in meine eigenen Vorträge über Falschinformationen zum Klima einzubeziehen.

Im Jahr 2013 wurde ich von der australischen Organisation Youth Climate Coalition eingeladen, auf ihrem jährlichen Treffen einen Workshop über Falschinformationen zum Thema Klima zu leiten. Bei der Vorbereitung meiner Präsentation überlegte ich, ob die fünf Techniken der Leugnung in ein leicht zu merkendes Akronym umgewandelt werden könnten. Ich erinnere mich noch lebhaft an meinen ersten Versuch: dieser begann mit falschen Experten, unrealistischen Erwartungen, Kirschenpflücken... und ich erkannte schnell, dass dies für einen Workshop für junge Teilnehmer in eine problematische Richtung ging. ich fing frisch an und entschied mich für FLICC, hergeleitet von den englischen Begriffen "fake experts" (Pseudo-Experten), "logical fallacies" (logische Trugschlüsse), "impossible expectations" (unerfüllbare Erwartungen), "cherry picking" (Rosinenpickerei) und "conspiracy theories" (Verschwörungsmythen). Im Deutschen ergibt sich daraus dann PLURV als Abkürzung:

Als ich 2015 eine Zusammenarbeit zwischen der University of Queensland und Skeptical Science leitete, um den kostenlosen Online-Kurs "Denial101x Making Sense of Climate Science Denial" zu entwickeln, machten wir PLURV (FLICC im Englischen) zum Grundgerüst des gesamten Kurses. Eine wichtige Komponente bei der Widerlegung der häufigsten Mythen über den Klimawandel war die Identifizierung der Leugnungstechniken in jedem Mythos. Ein häufiger Kommentar von den Kursteilnehmern war, wie sehr sie das Kennenlernen von PLURV schätzten.

FIT-SeiteMitVideo

Seit meinem Wechsel zum Center for Climate Change Communication an der George Mason University habe ich die PLURV-Taxonomie weiter ausgebaut. In meiner Zusammenarbeit mit den beiden Philosophieexperten Peter Ellerton und David Kinkead wurde ich mit logischen Trugschlüssen konfrontiert, die in Denial101x nicht berücksichtigt worden waren. Als ich mit der Entwicklung des Cranky Uncle-Spiels begann, veröffentlichte ich eine Quiz-Reihe über Trugschlüsse, in der ich die Taxonomie nach und nach aufbaute, während ich die Leute mit einer ständig wachsenden Sammlung von Leugnungstechniken vertraut machte (beachten Sie die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zwischen Quiz #1 und Quiz #8). Als Stephan Lewandowsky und ich das Handbuch über Verschwörungsmythen veröffentlichten, fügten wir sieben Merkmale des konspirativen Denkens hinzu. Hier ist die neueste Version der PLURV-Taxonomie (mit allen Symbolen, die auf Wikimedia frei verfügbar sind und geteilt werden können):

Als ich im Dezember 2019 in Brisbane zu Besuch war, fragte ich die Universität von Queensland, ob ich ein Video zur Erläuterung der aktualisierten PLURV-Taxonomie aufnehmen könnte. Sie stimmten zu, aber als sie mein Skript sahen - einschließlich der Erklärungen und Definitionen jeder Leugnungstechnik - schlugen sie mir vor, das Video in drei Teile zu unterteilen. Da ich schon immer eine Schwäche für Trilogien hatte, stimmte ich zu - hier sind die drei Videos:

Eine Liste mit Definitionen und Beispielen für jede Technik des Leugnens gibt es auf dieser separaten Seite: PLURV Taxonomie und Definitionen. Diese Tabelle wird im Zuge der Weiterentwicklung der Taxonomie möglichst aktuell gehalten (zeitliche Verzögerungen bei der übersetzten Version werden allerdings nicht ausbleiben).

PLURV Liste

Und zum Schluss noch etwas zum Schmunzeln. Jedes Jahr veranstaltet Inside the Greenhouse einen Wettbewerb, bei dem die Leute eingeladen werden, Comedy-Videos zum Thema Klima einzureichen. Im Jahr 2019 hatte ich "Giving Climate Denial the FLICC" eingereicht, das eine lobende Erwähnung erhielt.

Das Original dieses Artikel wurde von crankyuncle.com übernommen.

Translation by BaerbelW . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2020 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Privacy | Contact Us