Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Verursacht die Sonne den Klimawandel?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Während der letzten Jahrzehnte, in denen die globale Temperatur angestiegen ist, hat die Sonnenaktivität einen leicht abkühlenden Trend gezeigt. Sonnenaktivität und globale Mitteltemperatur haben sich in den letzten 35 Jahren in entgegengesetzte Richtungen entwickelt.

Das Argument der Skeptiker...

"Während der letzten Jahrhunderte gab es eine Erwärmung immer gleichzeitig mit der Zunahme der Anzahl der Sonnenflecken. Die Daten weisen darauf hin, dass die Sonnenaktivität das globale Klima beeinflusst und die Erde wärmer werden lässt." (BBC)

Eine einführende Erklärung zu diesem Argument wurde als Blog-Eintrag veröffentlicht: "Verursacht die Sonne die globale Erwärmung?"

Es folgt eine ausführlichere Erklärung:

Praktisch das gesamte Klimasystem der Erde wird von der Energie der eintreffenden Sonnenstrahlen angetrieben. Daher hat die Sonne natürlich einen starken Einfluss auf das Erdklima. Ein Vergleich der globalen Mitteltemperaturen und der Sonnenaktivität der letzten 1150 Jahre zeigt große Übereinstimmung (Usoskin 2005). Nach 1975 stiegen die Temperaturen jedoch stark an, während die Sonnenaktivität fast keinen Trend zeigte. Daraus wurde der Schluss gezogen, dass "während der letzten 30 Jahre weder die gesamte solare Einstrahlung, noch die UV-Einstrahlung, noch der Fluss kosmischer Strahlung einen signifikanten Langzeittrend zeigten, weshalb die jüngste Erwärmung einen anderen Grund haben muss."

Verschiedene unabhängige Messungen der solaren Aktivität zeigen sogar einen leichten Abkühlungstrend seit 1960, im gleichen Zeitraum also, in dem die Temperaturen am stärksten angestiegen sind. In den letzten 30-40 Jahren haben sich Temperatur und Sonnenaktivität also in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Eine Analyse dieser Trends zieht die Schlussfolgerung, dass die Sonne sogar einen leicht kühlenden Einfluss auf das Klima der letzten Jahrzehnte hatte (Lockwood 2008).

 Bild 1: Jährliche globale Mitteltemperatur und laufendes 11-Jahres-Mittel (rot) sowie jährliche totale solare Einstrahlung und laufendes 11-Jahres-Mittel (blau). Temperaturen nach NASA GISS. Einstrahlung der Sonne von 1880 bis 1978 nach Solanki, von 1979 bis 2009 nach PMOD. 

 Bild 1: Jährliche globale Mitteltemperatur und laufendes 11-Jahres-Mittel (rot) sowie jährliche gesamte solare Einstrahlung ("Solarkonstante") und laufendes 11-Jahres-Mittel (blau). Temperaturen nach NASA GISS. Einstrahlung der Sonne von 1880 bis 1978 nach Solanki, von 1979 bis 2009 nach PMOD.

Mehr Infos zu diesem Argument gibt es auf
klimafakten

Translation by BaerbelW , Tilman. View original English version.



The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2014 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us