Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Auseinandersetzung auf dem Mars: Sollten Marsmännchen skeptisch gegenüber globaler Erwärmung sein?

Dies ist die einführende Erklärung (im Original von Graham Wayne geschrieben) des Arguments "Globale Erwärmung auf dem Mars mit schmelzenden Polkappen".

Es ist schwer zu verstehen, wie jemand behaupten kann, dass auf dem Mars eine globale Erwärmung stattfindet, wenn wir uns schon nicht darauf einigen können, was auf dem Planeten, auf dem wir leben, passiert. Trotzdem gibt es Leute die das tun, und die vermeintliche Logik ist diese: Wenn andere Planeten wärmer werden, dann muss ein sonnensystemweites Phänomen am Werk sein - und deshalb verursachen auch nicht menschliche Aktivitäten den Klimawandel hier auf der Erde.

Das weitreichendste Gegenargument beruht auf einer einfachen Prämisse: Wir wissen so wenig über den Mars, dass es nicht möglich ist zu sagen, welche Klimatrends der Planet durchmacht oder warum Veränderungen auftreten. Von verschiedenen bisherigen Umlaufmissionen und einigen wenigen Landemissionen haben wir Informationen und schon diese geringe Datenmenge wurde missverstanden, was ihre kausale Komplexität und Bedeutung angeht.

Es gibt einige grundsätzliche Punkte zum Klima auf dem Mars, die es wert sind, sich noch einmal anzuschauen:

  • Planeten umkreisen die Sonne nicht in perfekten Kreisen, manchmal sind sie etwas näher an der Sonne, manchmal weiter entfernt. Dies wird orbitale Exzentrität genannt und trägt zu wesentlich größeren Änderungen beim Marsklima im Vergleich zur Erde bei, weil die Variationen in der Umlaufbahn des Mars' fünfmal größer sind als bei der Erde.
  • Auf dem Mars gibt es keine Ozeane und er hat nur eine sehr dünne Atmosphäre. Dies bedeutet, dass er nur eine geringe Wärmeträgheit hat - das Klima ist dadurch viel anfälliger für Änderungen, die durch externe Einflüsse verursacht werden.
  • Überall auf dem Planeten gibt es massive Staubstürme und diese haben kausale Auswirkungen auf sein Klima. Nur sehr wenig davon verstehen wir bereits.
  • Wir haben so gut wie keine historischen Klimadaten vom Mars von der Zeit vor den 70er Jahren, mit der Ausnahme von Zeichnungen (und später Fotografien), die Veränderungen bei großflächigen Merkmalen an der Oberfläche zeigen (also z. B. Merkmalen, die man von der Erde aus mit einem Fernrohr erkennen kann). Es ist unmöglich festzustellen, ob die aktuellen Beobachtungen häufige oder seltene Vorkommnisse, Trends oder Ausnahmen sind.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - aber nur, wenn man versteht, was es aussagt

Das Argument der globalen Erwärmung wurde von einer Studie stark beeinflusst, die von einem Team der NASA-Wissenschaftlerin Lori Fenton erstellt wurde. Sie hatte festgestellt, dass Veränderungen im Albedo - die Eigenschaft heller Oberflächen wie z. B. Eis und Schnee, das Sonnenlicht zu reflektieren - zu sehen waren, wenn man Bilder von der Marsoberfläche, die 1977 von der Viking-Raumsonde gemacht wurden, mit einem vom Mars Global Surveyor zusammengesetzten Bild aus dem Jahr 1999 vergleicht. Die Bilder zeigten, dass die Oberfläche 1977 heller war als 1999 und darauf basierte Fenton ein generelles Zirkulationsmodell und kam zu dem Schluss, dass der Planet zwischen 1977 und 1999 einen Erwärmungstrend von 0,65°C erlebt hatte. Fenton führte die Erwärmung auf den Staub an der Oberfläche zurück, was zu einer Veränderung des Albedos des Planeten führte.

Unglücklicherweise wurde Fentons Schlussfolgerung dadurch untergraben, dass sie den Fehler machte, nicht zwischen Klima (Trends) und Wetter (einzelnen Ereignissen) zu unterscheiden. Durch das Verwenden von zwei Endpunkten - Bilder von 1977 und 1999 - wurde keinerlei Art von Trend gezeigt, sondern nur das Wetter an zwei bestimmten Tagen auf dem Mars. Ohne die dazwischenliegenden Daten - die nicht verfügbar waren - ist es nicht möglich zu sagen, ob es bei der Albedoverminderung einen Trend gab, oder welche Rolle die ungeheuren Staubstürme im Zeitraum zwischen der ersten und der zweiten Aufnahme spielten. Wenn man sich alle verfügbaren Daten anschaut - so wenige es auch sind - gibt es allerdings keinen erkennbaren langfristigen Trend beim Albedo.

Aktuell gibt es kaum einen empirischen Beweis dafür, dass sich der Mars erwärmt. Das Marsklima wird vor allem durch Staub und Albedo bestimmt und nicht durch Veränderungen der Sonne. Wir wissen ebenfalls, dass die Sonne nicht alle Planeten unseres Sonnensystems erwärmt, weil wir von der Erde aus, die von der Sonne abgegebene Energie genau messen können.

Translation by BaerbelW . View original English version.



Get It Here or via iBooks.


The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2017 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us