Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Warum wir wissen, dass uns keine Eiszeit kurz bevorsteht

Dies ist die einführende Erklärung (im Original von Anne-Marie Blackburn geschrieben) für das Argument "Sind wir auf dem Weg zu einer neuen kleinen Eiszeit?"

Von Eisbohrkernen aus der Antarktis wissen wir, dass die vergangenen 400.000 Jahre von Glazialen - auch als Eiszeiten bekannt - dominiert waren, die etwa 100.000 Jahre andauern. Diese Glaziale sind von Zwischeneiszeiten unterbrochen, kurze warme Perioden, die typischerweise 11.500 Jahre anhalten. Abbildung 1 unten zeigt, wie sich die Temperaturen in der Antarktis innerhalb dieses Zeitraums verändert haben. Weil unsere aktuelle Zwischeneiszeit (das Holozän) bereits etwa 12.000 Jahre andauert, gibt es Stimmen die behaupten, dass eine neue Eiszeit kurz bevorsteht. Ist dies eine gerechtfertigte Behauptung?

Abbildung 1: Temperaturverändungen in Vostok, Antarktis (Petit 2000). Die Zeiten der wärmeren Zwischeneiszeiten sind grün gekennzeichnet; unser aktuelles Interglazial, das Holozän, ist das am rechten Rand der Grafik.

Um diese Frage zu beantworten, muss man erst einmal verstehen, was die Veränderungen zwischen Eiszeiten und Interglazialen während dieser Periode verursachte. Der Zyklus scheint eine Reaktion auf Veränderungen in der Umlaufbahn und der Neigung der Erde zu sein, was einen Einfluss darauf hat, wieviel Sonnenlicht im Sommer auf die nördliche Hemisphäre trifft. Wenn diese Menge abnimmt, nimmt auch die Rate der sommerlichen Schneeschmelze ab und die Eisfelder fangen an zu wachsen. Dies erhöht dann in der Folge die Menge an Sonnenlicht, das zurück ins All reflektiert wird, was den Abkühlungstrend weiter verstärkt. Schließlich beginnt einen neue Eiszeit, die dann ungefähr 100.000 Jahre anhält.

Wie sehen also die heutigen Bedingungen aus? Veränderungen der Umlaufbahn und der Neigung der Erdachse deuten tatsächlich darauf hin, dass sich die Erde abkühlen sollte. Zwei Gründe erklären jedoch, warum eine Eiszeit unwahrscheinlich ist:

  1. Diese beiden Faktoren, Umlaufbahn und Neigung, sind schwach ausgeprägt und laufen auch nicht innerhalb der selben Zeitspanne ab - sie weichen um etwa 10.000 Jahre voneinander ab. Dies bedeutet, dass ihr gemeinsamer Effekt wahrscheinlich zu schwach wäre, um eine Eiszeit zu verursachen. Man muss etwa 430.000 Jahre in der Erdgeschichte zurückgehen, um eine Zwischeneiszeit mit ähnlichen Bedingungen wie heute zu finden und dieses Interglazial dauerte etwa 30.000 Jahre.
  2. Der wärmende Effekt von CO2 und anderen Treibhausgasen ist größer als der abkühlende Effekt, der von den natürlichen Faktoren erwartet wird. Ohne menschliche Einflussnahme hätten die Erdumlaufbahn, die Neigung der Erdachse, die leichte Abnahme der Sonnenaktivität seit den 50er Jahren und vulkanische Aktivitäten zu einer globalen Abkühlung geführt. Dessen ungeachtet steigen die globalen Temperaturen definitiv an.

Es kann deshalb der Schluss gezogen werden, dass durch die weiterhin erwartete Zunahme der CO2-Konzentrationen, eine Rückkehr zu eiszeitlichen Bedingungen sehr unwahrscheinlich erscheint. Stattdessen nehmen die Temperaturen weiter zu und diese Zunahme dürfte mit erheblichen Kosten, aber nur mit wenigen oder überhaupt keinen positiven Auswirkungen verbunden sein.

Translation by BaerbelW . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2017 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us