Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Kurz und knapp - Kapitel 01 - Uralte Sonnenstrahlen

Nach einer Einführung von Rob Honeycutt zu seinem Buch "Twenty-eight Climate Change Elevator Pitches" folgt die Übersetzung des ersten Kapitels daraus.

Zweck dieses Buches ist es, grundlegende Informationen über die Klimaforschung kurz und bündig zur Verfügung zu stellen. Selbst wenn jemand am Thema Klima interessiert ist und akzeptiert, dass wir einer kritischen Herausforderung gegenüberstehen, hat er oder sie auch viel anderes zu tun. Man trägt zu Hause und bei der Arbeit Verantwortung, was einen voll und ganz auslastet. Klimaforschung ist ein großes und komplexes Thema, das großen Einsatz erfordert, um es zu verstehen. Viele haben nur ein begrenztes Wissen über den Klimawandel, finden aber auch nicht die Zeit, sich in die Details einzuarbeiten. Meine Vermutung ist, dass dies begrenzt, wieviel sie sich engagieren. Genau für diese Zielgruppe habe ich diese im englischen als "Elevator Pitches" bezeichneten kurzen Erklärungen geschrieben.

Viele der regelmäßigen Leser von Skeptical Science (SkS) kennen diese Informationen bereits. Viele haben aber auch Freunde, bei denen dies nicht der Fall ist. Viele von Ihnen kennen Leute, die mehr über das Thema wissen möchten. Vielleicht verweisen Sie sie bereits auf SkS, wenn es um zuverlässige Informationen über den Klimawandel geht. Und selbst wenn SkS ein gutes Mittel ist, um Falschinformationen über den Klimawandel zu widerlegen und auf dem Laufenden zu bleiben, benötigen viele Menschen zunächst einen kurzen Grundkurs, der sich auch mit einem vollen Terminkalender vereinbaren lässt.

Bisher habe ich 28 Kapitel und geschrieben und selbst bei Blurb.com, iBooks und Kindle veröffentlicht. Außerdem habe ich bereits eine lange Liste für weitere Kapitel, die ich später hinzufügen möchte. Meine selbst erstellten Grafiken tragen zur visuellen Verdeutlichung der Texte und zur Abwechslung bei.

Geplant ist, ab jetzt jeden Monat ein Kapitel als Blog-Artikel auf SkS zu veröffentlichen, während ich an zusätzlichen Kapiteln für das Buch arbeite.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Kapitel 01 - Uralte Sonnenstrahlen

[Zum Anzeigen in groß bitte klicken]

Die Energie der Sonne treibt alles Leben auf der Erde an. Pflanzen nutzen diese Energie zusammen mit CO2 aus der Atmosphäre, um Kohlenhydrate zu bilden, die dann von Tieren zur Energiegewinnung verwendet werden. Wenn Pflanzen und Tiere sterben, wird der Kohlenstoff und die in diesem organischen Material gespeicherte Energie langsam von den geologischen Schichten unseres Planeten aufgenommen. Durch Hitze und Druck verschmilzt der Kohlenstoff im Verlauf von Jahrmillionen zusammen mit Wasserstoff zu verschiedenen Arten von "Kohlenwasserstoffen". Diese Kohlenwasserstoffe stellen eine konzentrierte Form der Sonnenenergie dar, die sich im Verlauf der Jahrmillionen im Klimasystem angesammelt hat. Ebenfalls in den Erdschichten gebunden, wurde die Fähigkeit dieser Kohlenstoffmoleküle, Wärme zurückzuhalten, sobald sie sich beim Verbrennen mit Sauerstoff zu CO2 verbinden.

Vor ungefähr zwei Millionen Jahren lernten Frühmenschen, das Feuer zu kontrollieren. Dies erhöhte den Zugriff auf Energie aus der Nahrung, was zu einer Zunahme der Körpermasse führte und die Entwicklung unseres energieintensivsten Organs ermöglichte: unseres Gehirns. Die Beherrschung dieser Energiequelle zum Kochen unserer Nahrung ermöglichte es uns, sowohl unsere kognitive Leistung als auch unseren Lebensraum auf dem Planeten auszudehnen. In den nachfolgenden Jahrtausenden hat die Menschheit ihre Werkzeuge und Methoden verfeinert sowie ihre Fähigkeiten verbessert, natürliche Klimaschwankungen zu überleben und sich gegen Raubtiere zu verteidigen. Dieser einfache Zugang zu einer Energiequelle hat uns als eine neue und hochgradig anpassungsfähige Art definiert.

Der Energieverbrauch hat sich dramatisch erhöht, nachdem mit dem Beginn der industriellen Revolution im 18. Jahrhundert. entdeckt wurde, dass man Energie aus den geologischen Ablagerungen dieser Kohlenwasserstoffe gewinnen konnte. Mitte des 18. Jahrhunderts begann die weitverbreitete Nutzung der Kohle und nahm in den folgenden Jahrhunderten immer weiter zu. Die Entdeckung des Erdöls im Jahr 1859 war die Geburtsstunde der petrochemischen Industrie. Während Frühmenschen mit ungefähr 100 Watt Leistung auskamen, benötigen Amerikaner heute etwa 9200 Watt pro Kopf, um Licht in der Wohnung zu haben und sie zu heizen, um zur Arbeit und zurück zu kommen, um Wäsche zu waschen, um Wasser zu erwärmen, Nahrung aufzubewahren und sich miteinander über das Internet auszutauschen - um hier nur einiges zu nennen. Energie bestimmt den Alltag.

Niemand kann die fast magischen Eigenschaften von raffiniertem Öl bestreiten. Seine Energiedichte und Transportfähigkeit sind schier unglaublich. Diese zugängliche Energie hat es uns ermöglicht, Krankheiten zu heilen und die Menschen weltweit zu ernähren, was zuvor nicht machbar gewesen wäre. Sie ermöglicht es, innerhalb eines Tages an fast jeden Ort auf dem Planeten zu gelangen. Und wir schicken regelmäßig Menschen und ausgeklügelte Maschinen bis über die Grenzen unserer Welt hinaus. Hätten Sie vor 1000 Jahren gelebt und würden ins Heute transportiert, würden Sie glauben, in einer von Göttern bevölkerten Welt gelandet zu sein.

Mittlerweile fördert die Menschheit jährlich 10 Milliarden Tonnen Kohlenstoff aus der Erde, von denen das meiste als Brennstoff für Energie und Elektrizität verwendet wird. Das sind fast 1,5 Tonnen Kohlenstoff pro Person, die jährlich von dort freigesetzt werden, wo sie für Jahrmillionen weggesperrt waren und die jetzt wieder in der Atmosphäre landen. Es ist bemerkenswert, wie wir diesen schier unerschöpflichen Energiespeicher anzapfen konnten und dadurch unser Leben verbessert haben. Bald wurde es Wissenschaftlern jedoch auch klar, dass unser moderner und gottgleicher Status mit ernstzunehmenden Nebenwirkungen einhergeht. Indem wir die Energie dieser uralten Sonnenstrahlen freisetzen, führen wir unserer heutigen Atmosphäre wieder Kohlenstoff aus uralten Quellen zu. Ebenfalls darin gespeichert ist die Eigenschaft, verstärkt Wärme zurückzuhalten.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Alle Kapitel sind auf englisch gedruckt, als iBook oder für Kindle verfügbar.

Vielen Dank an Teresa Junek für die Hilfe beim Übersetzen!

Translation by BaerbelW . View original English version.



Get It Here or via iBooks.


The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2017 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us