Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Support

Twitter Facebook YouTube Pinterest MeWe

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Wie Leugner die Konsenslücke offen halten

Dies ist ein übersetzter Auszug aus John Cooks Buch Cranky Uncle vs. Climate Change, das am 25. Februar 2020 auf Englisch veröffentlicht wird.

Direkt zu Auszug #1, #2, #3, #4

Eine Reihe von Studien hat den Grad der wissenschaftlichen Übereinstimmung über den Klimawandel quantifiziert. Im Jahr 2009 ergab eine Umfrage von Peter Doran, dass 97,4% der veröffentlichenden Klimawissenschaftler der Meinung waren, dass der Mensch die Temperaturen auf der Erde verändert. 2010 analysierte Bill Anderegg öffentliche Aussagen zum Klimawandel. Er fand eine 97-98%ige Übereinstimmung unter den am aktivsten publizierenden Klimawissenschaftlern, dass der Mensch die globale Erwärmung verursacht.

Im Jahr 2013 leitete ich ein Forscherteam, das die wissenschaftlichen Arbeiten aus 21 Jahren über die globale Erwärmung analysierte. Unter den relevanten Veröffentlichungen zum Thema Klima bestätigten 97% den Konsens. Drei verschiedene Studien fanden alle eine überwältigende wissenschaftliche Übereinstimmung.

cruz

Der wissenschaftliche Konsens wurde auch von vielen wissenschaftlichen Organisationen auf der ganzen Welt unterstützt, wie z.B. der American Geophysical Union, der European Geosciences Union, der Royal Meteorological Society und dem Australian Bureau of Meteorology. Die Nationalen Akademien der Wissenschaften aus achtzig Ländern haben alle die vom Menschen verursachte globale Erwärmung bestätigt.

Die Leugner argumentieren, dass es keinen wissenschaftlichen Konsens zum Klimawandel gibt, weil 31.000 Absolventen der Naturwissenschaften eine Petition unterschrieben haben, die den Konsens ablehnt. Dieses Argument stützt sich auf falsche Experten. Die einzige Voraussetzung für das Petitionsprojekt ist ein Bachelor-Abschluss in irgendeiner Art von Wissenschaft. Nur 0,1% der Unterzeichner sind Klimawissenschaftler. Nicht-Experten zu einem komplexen Thema zu befragen ist so, als würde man einen Informatiker bitten, eine Herzoperation durchzuführen.

fake expert

Dieses Argument nutzt noch eine zweite Methode der Irreführung: die der aufgeblähten Minderheit. Seit 1971 haben mehr als 10 Millionen Menschen in den USA einen wissenschaftlichen Abschluss erworben. Das bedeutet, dass nur 0,3% der Amerikaner mit einem wissenschaftlichen Abschluss die Petition unterschrieben haben.

Tausende widersprechender Nichtfachleute zu zitieren, um einen Konsens in Frage zu stellen, ist eine uralte Technik. Sie wurde von der Tabakindustrie in den 1970er Jahren perfektioniert.

ad

Klimaleugner versuchen seit Jahrzehnten, den wissenschaftlichen Konsens in Frage zu stellen. Warum wird der Konsens angegriffen? Der republikanische Stratege Frank Luntz führte eine Marktuntersuchung durch und fand heraus, dass die Meinungen der Menschen zur Klimapolitik davon abhängen, ob sie glauben, dass die Experten über die vom Menschen verursachte globale Erwärmung uneins sind. Luntz riet republikanischen Politikern, den wissenschaftlichen Konsens in Frage zu stellen.

Jahrzehntelange Falschinformationen haben ihren Tribut gefordert. Die Öffentlichkeit glaubt fälschlicherweise, dass 67% der Klimawissenschaftler der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung zustimmen. Die Kluft zwischen der öffentlichen Wahrnehmung und dem 97%igen Konsens ist als Konsenslücke bekannt.

consensus gap

Mehr als ein Jahrzehnt nach Luntz' Erkenntnis begannen Sozialwissenschaftler zu untersuchen, wie Menschen über den Konsens denken. Sie stellten fest, dass die öffentliche Wahrnehmung des Konsenses eine Schlüsselrolle spielt. Sobald die Menschen verstehen, dass es einen wissenschaftlichen Konsens gibt, werden sie eher akzeptieren, dass der Klimawandel stattfindet und Maßnahmen erfordert. Sozialwissenschaftler empfehlen mittlerweile, dass Wissenschaftler die überwältigende Einigkeit unter Experten über die vom Menschen verursachte globale Erwärmung kommunizieren sollten. Dadurch können sie die falsche Vorstellung korrigieren, dass es keine Übereinstimmung unter den Wissenschaftlern gibt.

Luntz

Die Kommunikation des 97%igen Konsenses hat begonnen, den Schaden von Desinformationskampagnen wieder rückgängig zu machen. In den letzten 5 Jahren hat das öffentliche Bewusstsein für den wissenschaftlichen Konsens stetig zugenommen.

Dies hat zu einem neuen Argument derselben Leugner geführt, die behauptet haben, es gebe keinen Konsens: Jetzt argumentieren sie, dass wir nicht über einen Konsens sprechen sollten. Die Leugner wollen die Öffentlichkeit nicht nur davon überzeugen, dass sich die Experten nicht über den Klimawandel einig sind, sondern auch die Wissenschaftler davon abhalten, dieses Missverständnis aufzuklären.

consensus

Die Argumente für die vom Menschen verursachte globale Erwärmung basieren nicht auf dem 97%igen Konsens, sondern auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Dennoch verlässt sich die Öffentlichkeit oft auf die Meinung von Experten, um sich bei komplizierten Themen wie dem Klimawandel zu orientieren. Deshalb attackieren Leugner die Zustimmung der Experten und es ist wichtig, den 97%igen Konsens unter den Klimawissenschaftlern zu kommunizieren.

Übersetzung mit Unterstützung von Anne Lubitz, Timo Lubitz, Thomas Traill und deepl.com erstellt.

Cranky Uncle vs Climate Change coverCranky Uncle vs. Climate Change nutzt Karikaturen, Klimawissenschaft und kritisches Denken, um der Klimaverleugnung und Falschinformationen auf den Grund zu gehen. Geleitet von psychologischen Untersuchungen zur Widerlegung von Falschinformationen, verfolgt das Buch einen kreativen Ansatz, indem es Karikaturen und visuelle Analogien verwendet, um die Wissenschaft für die Leser interessant und zugänglich zu machen. Das Buch wurde von John Cook geschrieben und gezeichnet, einem ehemaligen Karikaturisten, der jetzt an der George-Mason-Universität über Klimakommunikation forscht. Cranky Uncle vs. Climate Change wird am 25. Februar bei Kensington Books auf englisch veröffentlicht. Für Infos über das Buch können Sie sich auf crankyuncle.com für den Newsletter anmelden.

Translation by BaerbelW . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2021 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Privacy | Contact Us