Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Support

Twitter Facebook YouTube Pinterest MeWe

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Wissenschaft: Was sie ist, wie sie funktioniert und warum sie wichtig ist

TiP-LogoDies ist eine Übersetzung dieses Artikels von der Thinking is Power Webseite, die von Melanie Trecek-King betrieben wird. Sie schreibt dort regelmäßig über viele Aspekte des kritischen Denkens, um leicht verständliche und unterhaltsame Informationen darüber für die Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Auf dieser Übersichtsseite haben wir Links zu weiteren Artikeln von Thinking is Power (auf englisch) zusammengefasst.

Header

Und warum das meiste, was wir im naturwissenschaftlichen Unterricht gelernt haben, falsch ist

Erinnern Sie sich an Ihren letzten naturwissenschaftlichen Unterricht. Wahrscheinlich haben Sie ein riesiges Lehrbuch voller Fakten benutzt, die Sie für Prüfungen auswendig lernen mussten. Wahrscheinlich haben Sie gelernt, dass es eine formelhafte "wissenschaftliche Methode" gibt, die mit einer Beobachtung beginnt und Hypothesen mit sorgfältig kontrollierten Experimenten überprüft. Wenn Sie das Glück hatten, ein Labor zu haben, hatten die Experimente in der Regel eine "richtige" Antwort.

Und Ihnen hat diese Erfahrung vielleicht Spaß gemacht, vielleicht aber auch nicht.

Es ist gut möglich, dass Sie vieles von dem, was Sie gelernt haben, bereits wieder vergessen haben. Vielleicht haben Sie sich damals sogar gefragt, warum Sie einen naturwissenschaftlichen Kurs belegen mussten. Schließlich wollten Sie ja nicht Wissenschaftler werden, wenn Sie "erwachsen" sind.

Es ist bedauerlich, dass Wissenschaft oft auf diese Weise unterrichtet wird. Das macht nicht nur keinen Spaß, sondern ist auch nicht das, was Wissenschaft ausmacht. Wissenschaft ist so viel mehr als eine Sammlung von Fakten - sie ist eine Art zu denken. Es gibt auch nicht die eine "wissenschaftliche Methode".  Es gibt viele Möglichkeiten, Wissenschaft zu betreiben.

Und das Wichtigste: Wissenschaft ist nicht nur etwas für Wissenschaftler. In einer Welt, die von der Wissenschaft geprägt ist, sind wissenschaftliche Kenntnisse unerlässlich, um kluge Entscheidungen zu treffen - von unserer Gesundheit bis hin zum Wahlverhalten.

Warum wir die Wissenschaft brauchen

Menschen haben schon immer versucht, die Welt um uns herum zu verstehen. Unsere Vorfahren schrieben Naturereignisse wie Krankheiten, Stürme oder Hungersnöte oft dem Wirken übernatürlicher Kräfte wie Hexen, Dämonen, zornigen Göttern oder den Geistern der Toten zu.  Wir nehmen Muster wahr, selbst wenn sie nicht real sind, und wir ziehen voreilige Schlüsse auf der Grundlage unserer Vorurteile, Emotionen, Erwartungen und Wünsche.

Das menschliche Gehirn ist zwar zu erstaunlichen Leistungen fähig, es ist aber auch bemerkenswert anfällig für Fehler. Es ist auf Überleben und Fortpflanzung ausgelegt und nicht darauf, uns zu helfen, die Wirksamkeit und Sicherheit eines Impfstoffs zu bestimmen oder langfristige Veränderungen des globalen Klimas zu ermitteln. Persönliche Erfahrungen und emotionale Anekdoten können uns leicht täuschen, auch wenn sie noch so überzeugend erscheinen mögen.

Weshalb auf die Wissenschaft Verlass ist

Die Wissenschaft ist der beste Weg, den wir gefunden haben, um uns nicht selbst zu täuschen, denn der Prozess ist darauf ausgelegt, unsere begrenzte Wahrnehmung und unser fehlerhaftes Denken zu korrigieren.

Einzelne Wissenschaftler versuchen, so objektiv wie möglich zu sein, aber sie sind immer noch Menschen und neigen zu den gleichen Fehlern wie wir alle.

Die "Geheimwaffe" der Wissenschaft besteht darin, dass Behauptungen niemals von einem einzigen Wissenschaftler bewertet werden, sondern von Dutzenden - oder sogar Hunderten - von Experten, die alle versuchen, Fehler in den Arbeiten der anderen zu finden.

Wissenschaftler reichen ihre Ergebnisse in Fachzeitschriften mit Peer-Review ein und stellen sie auf Konferenzen vor, damit die wissenschaftliche Gemeinschaft ihre Annahmen, Methodik und Argumentation überprüfen kann. Erkenntnisse sind immer Gegenstand von Kritik, aber neue Erkenntnisse sind es ganz besonders. Und Ergebnisse, die nicht repliziert werden können, werden verworfen: Die Natur ist konsistent, so dass alle Ungereimtheiten mit ziemlicher Sicherheit auf menschliches Versagen oder Betrug zurückzuführen sind. (Und das "B-Wort" in der Wissenschaft ist ein Karrierekiller.)

Dieses eingebaute Kontrollsystem bedeutet, dass die Wissenschaft sich selbst korrigiert und weiterentwickelt: Schlechte Ideen werden aussortiert und auf guten Ideen wird aufgebaut. Daher die erstaunlichen wissenschaftlichen Fortschritte im letzten Jahrhundert oder mehr.

Was ist Wissenschaft? 

Es gibt viele Missverständnisse über die Wissenschaft, angefangen bei der Definition. Und die Art und Weise, wie Naturwissenschaft gelehrt wird, ist Teil des Problems.

In den meisten Kursen wird Wissenschaft als ein Wissensbereich gelehrt. (Die bereits erwähnten Lehrbücher sind voll von wissenschaftlichen Erkenntnissen.) Doch so wichtig und inspirierend diese Erkenntnisse auch sein mögen, sie sind der unwichtigste Aspekt wissenschaftlicher Bildung. Denn es kommt nicht nur darauf an, was wir wissen... sondern auch, warum wir es wissen.

Wissenschaft ist eine Gemeinschaft aus Experten, die eine Vielzahl von Methoden anwenden, um Belege zu sammeln und Behauptungen zu überprüfen. Sie ist ein Weg, etwas über die physikalische Welt zu lernen und zu versuchen, der Wahrheit näher zu kommen, indem wir unsere Erklärungen an der Realität messen und die Belege kritisch hinterfragen. 

Eine wesentliche Grundlage der Wissenschaft ist der Skeptizismus, d.h. das Bestehen auf Belegen, bevor eine Behauptung akzeptiert wird. Wissenschaftler sind offen für alle Behauptungen, aber sie machen ihre Akzeptanz von der Stärke und Qualität der Belege abhängig. Wie mein Dozent zu sagen pflegte: "Zeigen Sie mir die Belege."

Darüber hinaus gibt es drei Annahmen, die dem wissenschaftlichen Prozess zugrunde liegen:

1. Die Welt ist real: Obwohl wir alle die Welt unterschiedlich wahrnehmen, gibt es eine objektive Realität, die außerhalb unserer Köpfe existiert.

2. Es ist möglich, diese Realität zu verstehen: Es liegt in unserer Macht, die Werkzeuge der Wissenschaft zu nutzen, um natürliche Phänomene zu verstehen und zu erklären.

3. Wir können Beobachtungen mit natürlichen Prozessen erklären: Wir müssen nicht auf übernatürliche Kräfte zurückgreifen, um Ereignisse zu erklären.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Wissenschaft nicht alle Fragen beantworten kann. Die Wissenschaft ist auf das beschränkt, was sie testen und möglicherweise falsifizieren kann. Das bedeutet, dass die Belege beobachtbar, messbar und wiederholbar sein müssen. Die Wissenschaft kann zum Beispiel keine subjektiven Fragen beantworten, wie etwa persönliche Vorlieben oder moralische Bewertungen. Außerdem sind übernatürliche Erklärungen, wie Götter, Geister oder vage "Energie"-Kräfte, nicht beobachtbar und daher nicht überprüfbar. (Es gibt Ausnahmen, wie die Behauptung, übernatürliche Fähigkeiten zu kontrollieren, und solche, die sichtbare Spuren hinterlassen).

Zusammengenommen helfen uns diese Annahmen und Einschränkungen, Probleme zu verstehen und zu lösen. Wenn wir zum Beispiel davon ausgegangen wären, dass wir nie wissen könnten, was die Pest verursachte oder dass sie das Ergebnis von Hexen war, die Zaubersprüche aussprachen, hätten wir die wahre Ursache - ein Bakterium - nie gefunden und hätten unzählige Leben nicht retten können, sowohl von Pestopfern als auch von "Hexen".

Aufbau wissenschaftlicher Kenntnisse

Das Ziel der Wissenschaft ist es, die natürliche Welt zu verstehen und zu erklären. Ist das von uns beobachtete Muster real? Ist eine Korrelation auf eine Kausalität zurückzuführen? Ist unser Verständnis robust genug, um zuverlässige Vorhersagen zu machen?

Diese Fragen sind schwer zu beantworten, und eine der größten Stärken der Wissenschaft besteht darin, dass sie die erforderliche Demut besitzt, um anzuerkennen, dass wir uns nie völlig sicher sein können. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind vorläufig: Wissenschaft beweist nicht, sie reduziert die Unsicherheit. Es besteht immer die Möglichkeit, dass wir uns irren, also lassen wir uns die Möglichkeit offen, unsere Meinung zu ändern.

tentative

Die Terminologie, die Wissenschaftler verwenden, beschreibt verschiedene Arten von Wissen und den Grad unseres Vertrauens. Diese Begriffe sind für Nicht-Wissenschaftler oft eine Quelle großer Verwirrung, da sie im alltäglichen Sprachgebrauch ganz unterschiedliche Bedeutungen haben können.

  • Eine Hypothese ist eine überprüfbare Erklärung für eine recht begrenzte Anzahl von Phänomenen. Sie basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Beobachtungen, nicht auf wilden Vermutungen.

  • Eine wissenschaftliche Theorie ist eine umfassende Erklärung für ein breites Spektrum von Phänomenen. Wenn sich die Belege für mehrere verwandte Hypothesen häufen, werden sie zu einer einzigen, klaren und überzeugenden Erklärung zusammengefasst. Gut belegte Theorien wurden gründlich getestet und haben eine hohe Vorhersagekraft. Beispiele hierfür sind die Evolutionstheorien, Zellen, Keime, die Schwerkraft und die Relativitätstheorie.

  • Ein wissenschaftliches Gesetz ist eine Beschreibung natürlicher Phänomene, ist in der Regel mathematischer Natur und wird durch Belege gut gestützt. Wichtig ist, dass Theorien und Gesetze unterschiedlichen Zwecken dienen: Gesetze beschreiben, was passieren wird, und Theorien erklären, warum. Es gibt keine Hierarchie: Theorien werden nicht zu Gesetzen und umgekehrt. Beispiele sind die Gesetze der Schwerkraft, der Relativitätstheorie und des Elektromagnetismus. (Beachten Sie, dass es in den Biowissenschaften nur sehr wenige Gesetze gibt.)

  • Ein wissenschaftliches Modell ist eine Darstellung einer Idee, eines Objekts, eines Prozesses oder eines Systems, um es besser verstehen zu können. Es kann physikalisch, mathematisch oder rechnerisch sein. Modelle beschreiben und erklären den aktuellen Wissensstand und werden verwendet, um überprüfbare Vorhersagen zu machen. Beispiele hierfür sind Modelle von Zellen, Atomen, dem Sonnensystem, dem Klimasystem der Erde usw.

  • Ein Fakt ist eine Beobachtung, die wiederholt bestätigt wurde und allgemein als wahr akzeptiert wird. Es ist erwähnenswert, dass sich sogar wissenschaftliche Fakten ändern können! Zum Beispiel wurden früher alle lebenden Organismen entweder als Pflanzen oder als Tiere klassifiziert... dann wurde das System auf 5 Reiche (Pflanzen, Tiere, Pilze, Protisten und Bakterien) erweitert... und heute hat sich das Klassifizierungssystem sogar noch weiter auf drei Domänen (Bakterien, Archaea und Eukarya) ausgedehnt.

  • Ein wissenschaftlicher Konsens ist die kollektive Position von Belegen und/oder Experten (die sich auf Belege stützt). Erinnern Sie sich daran, dass Wissenschaft ein sozialer Prozess ist: Belege werden in einer Gemeinschaft gesammelt und bewertet. Eine wissenschaftliche Behauptung wird erst dann als "wahr" akzeptiert, wenn sie einen langwierigen Prozess der sorgfältigen Prüfung durch andere Experten durchlaufen hat. Es kann viel Zeit und Nachweise erfordern, einen Konsens zu finden, aber es ist das vertrauenswürdigste Wissen, das zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar ist. Je vielfältiger die Gemeinschaft ist, desto stärker ist der Konsens, da es wahrscheinlicher ist, dass sie die Voreingenommenheiten und blinden Flecken der anderen aufdecken.

    Wichtig ist, dass ein wissenschaftlicher Konsens nicht das Ergebnis von Gruppendenken oder Demokratie ist. Ganz im Gegenteil! (Ich denke da an den Ausdruck "Katzen hüten".) Wissenschaftler haben einen Anreiz, neue Entdeckungen zu machen, Fehler in der Arbeit der anderen zu finden oder bestehendes Wissen zu widerlegen, und nicht, mit dem Strom zu schwimmen. Einzelne Wissenschaftler können vom Konsens abweichen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein einzelner Abweichler Recht hat und alle anderen falsch liegen, ist sehr gering.

    Wissenschaftsleugner sehen sich zwar gerne als Galileo, aber diese Analogie ist falsch. Erstens ist es unmöglich zu vergleichen, was die Wissenschaft heute weiß und was vor fast 400 Jahren bekannt war. Zweitens macht die Leugnung eines Konsenses ihre Position nicht richtig. Die meisten Menschen, auch Wissenschaftler, die sich weigern, einen starken wissenschaftlichen Konsens zu akzeptieren, liegen einfach falsch. Drittens wurde Galileo von der Kirche unterdrückt, nicht vom "wissenschaftlichen Establishment". Und schließlich hat die wissenschaftliche Gemeinschaft die Erkenntnisse Galileos akzeptiert und ihre Meinung entsprechend geändert. In der Tat haben diejenigen, die einen starken wissenschaftlichen Konsens leugnen, ironischerweise mehr Ähnlichkeit mit der ideologisch motivierten Kirche als mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft.

Um zu verdeutlichen, was zuvor gesagt wurde: Das Ziel der Wissenschaft ist es, Naturphänomene zu verstehen und mit Gesetzen, Theorien, Modellen und Fakten zu erklären, die alle durch einen Konsens zustande kommen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse schreiten mit der Zeit voran, wenn wir tiefer in bestehendes Wissen eindringen und uns auf neues Terrain begeben. Das Vertrauen in unsere Schlussfolgerungen wächst, wenn die Ergebnisse reproduziert werden und die Beweislinien zusammenlaufen. Die Wissenschaft ist immer bis zu einem gewissen Grad unsicher, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass gut etablierte Erkenntnisse, die wiederholt und unabhängig voneinander bestätigt wurden, völlig umgestoßen werden.

knowledge

Prüfungen sind das Herzstück der Wissenschaft

Im Kern ist die Wissenschaft ein Prozess, bei dem unsere Erwartungen mit der Realität verglichen werden. Wichtig ist, dass es nicht nur einen Weg gibt, Wissenschaft zu betreiben. Je mehr Möglichkeiten wir haben, Erklärungen zu testen, desto besser.

Einzelne Studien

Grob gesagt gibt es zwei Arten von Studien, die unterschiedliche Arten von Erkenntnissen liefern.

Bei kontrollierten Experimenten werden die Variablen von den Forschern aktiv kontrolliert, was dazu beiträgt, die Auswirkungen der Voreingenommenheit des Forschers und anderer Faktoren, die das Ergebnis der Studie beeinflussen könnten, zu verringern. Sorgfältig kontrollierte Experimente können kausale Belege liefern.

So werden beispielsweise Medikamentenstudien häufig blind durchgeführt, d. h. die Teilnehmer erhalten nach dem Zufallsprinzip entweder die Behandlung oder ein Placebo. Die Forscher können nur dann auf die Wirksamkeit der Behandlung schließen, wenn die Probanden, die die Behandlung erhalten haben, eine signifikante Verbesserung im Vergleich zur Placebogruppe aufweisen.

Aus ethischen Gründen beginnen die Forscher ihre Tests nicht an Menschen, sondern an Zellen oder nichtmenschlichen Tieren. Zellen sind jedoch keine ganzen Organismen und Laborratten sind keine Menschen. Bevor wir also auf die Wirksamkeit der Behandlung schließen können, müssen wir warten, bis ausreichende Tests am Menschen durchgeführt wurden.

Bei Beobachtungsstudien werden die Daten in der "realen Welt" erhoben, ohne dass die Variablen beeinflusst werden. Beobachtungsstudien werden eingesetzt, wenn es nicht möglich oder ethisch nicht vertretbar ist, kontrollierte Experimente durchzuführen.

Wir haben zum Beispiel keinen anderen Planeten Erde, den wir als Kontrolle für Studien zum globalen Klimawandel verwenden könnten. Und wir könnten zwar Experimente durchführen, um die Auswirkungen von Pestiziden auf die Entwicklung von Kindern zu untersuchen, aber wir sollten es nicht tun. Das sind aber wichtige Fragen, also müssen wir andere Wege finden, um unsere Erklärungen zu testen. Da Beobachtungsstudien jedoch nicht so kontrolliert sind wie Laborexperimente, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Störfaktoren die Ergebnisse der Studie beeinflussen können. Daher liefern Beobachtungsstudien korrelative Belege. (Es ist möglich, anhand von Beobachtungsstudien auf einen kausalen Zusammenhang zu schließen, aber es ist ein erheblicher Forschungsaufwand erforderlich, um die möglichen Auswirkungen von Störfaktoren auszuschließen).

Synthesen und Zusammenfassungen

Allerdings - und das ist wichtig - handelt es sich bei Beobachtungsstudien und kontrollierten Experimenten immer um Einzelstudien, die in der Wissenschaft niemals ausreichen, um Vertrauen in eine Schlussfolgerung zu schaffen. Die Frage ist: Was sagt die Gesamtheit der Belege aus?

Während einzelne Studien nur einen begrenzten Umfang haben, filtern und kombinieren Forschungssynthesen wie systematische Übersichten und Meta-Analysen die Ergebnisse von Dutzenden oder sogar Hunderten von Studien zu einer bestimmten Forschungsfrage und liefern daher qualitativ hochwertigere Erkenntnisse. Diese "Studien über Studien" sind zwar nicht immun gegen Voreingenommenheit, aber gut konzipierte Syntheseberichte können uns helfen, die Falle zu vermeiden, von einer einzigen Studie in die Irre geführt zu werden.

Zusammenfassungen filtern und kombinieren die entsprechenden Einzelstudien und Forschungssynthesen. (Das ist sehr meta.) Sie können verschiedene Formen annehmen, z. B. Konsensberichte, Stellungnahmen oder Leitlinien für die klinische Praxis, aber da sie die gesamte verwandte Literatur bewerten und zusammenfassen, um zu bestimmen, welche Schlussfolgerungen mit dem größten Vertrauen gezogen werden können, liefern sie die stärksten Belege.

Zum Beispiel wählt der Weltklimarat alle paar Jahre Spitzenwissenschaftler aus der ganzen Welt aus, um Tausende von klimabezogenen Studien auszuwerten und zusammenzufassen, um den zuverlässigsten und umfassendsten Konsensbericht über die Ursachen, Auswirkungen und zukünftigen Risiken des Klimawandels zu erstellen. (In ihrer jüngsten Bewertung heißt es: "Es ist eindeutig, dass der menschliche Einfluss die Atmosphäre, die Ozeane und das Land erwärmt hat").

Evidence Pyramid

Zuverlässige wissenschaftliche Informationen finden

Die Wissenschaft ist zwar die zuverlässigste Methode, um etwas über die natürliche Welt zu erfahren, aber sie kann uns nicht helfen, wenn wir nicht wissen, wie wir wissenschaftliche Informationen richtig nutzen können.

Ihre wichtigste Verteidigungslinie ist eine gesunde Skepsis, nicht nur gegenüber Nachrichten oder Studien, sondern auch gegenüber Ihren eigenen Überzeugungen. Niemand kann uns so sehr täuschen wie wir selbst: Wir fallen am ehesten auf Falschinformationen herein, wenn wir wollen (oder nicht wollen), dass etwas wahr ist.

Die wissenschaftliche Literatur ist etwas für Experten

Wissenschaftler veröffentlichen ihre Erkenntnisse in von Experten begutachteten Fachzeitschriften, auch bekannt als wissenschaftliche Literatur. Erinnern Sie sich daran, dass Wissenschaft ein sozialer Prozess ist und dass diese Zeitschriften für Experten ein wichtiges Instrument sind, um mit anderen Experten zu kommunizieren.

Aber Experten sind nur Experten in ihrem Fachgebiet, und Wissenschaftler sind oft auf sehr enge Teilgebiete spezialisiert. Um die Qualität einer Studie beurteilen zu können und über das Hintergrundwissen zu verfügen, um sie in einen Kontext mit der Gesamtheit der Belege zu stellen, bedarf es einer umfassenden Ausbildung und Erfahrung.

Die von Experten begutachtete Literatur ist theoretisch die beste Quelle für wissenschaftliche Informationen, aber nur, wenn Sie über das nötige Fachwissen verfügen, um sie zu verstehen und zu bewerten.

Seien Sie daher vorsichtig, wenn Sie Google Scholar verwenden, um wissenschaftliche Informationen zu finden. Wenn Sie die gewünschten Schlüsselwörter eingeben und einen oder zwei Titel finden, die eine gewünschte Schlussfolgerung zu unterstützen scheinen, können Sie leicht in die Irre geführt werden. Wenn Sie nicht wissen, was Sie nicht wissen, können Sie sich leicht täuschen... auch in der wissenschaftlichen Literatur.

Wissenschaft in den Nachrichten

Nach ihrem letzten naturwissenschaftlichen Unterricht erfahren die meisten Menschen nur noch aus den Nachrichten von der Wissenschaft. Die "Nachrichten" konzentrieren sich jedoch meist auf neue und bemerkenswerte Erkenntnisse, während etablierte Wissenschaft keine "neuen Nachrichten" sind.

Außerdem werden die Ergebnisse einzelner Studien in den Nachrichten oft übertrieben oder sensationell dargestellt, so dass bei den Nutzern der Eindruck entsteht, dass die Wissenschaftler ständig "umschwenken" oder "ihre Meinung ändern". (Ich weiß nicht, warum das etwas Schlechtes sein soll?!?)

Wenn Sie also das nächste Mal von einem "wissenschaftlichen Durchbruch" hören, der "alles verändert", denken Sie daran, dass eine einzige Studie niemals ausreicht, um eine Schlussfolgerung zu bestätigen oder zu widerlegen. Beurteilen Sie jede Studie am besten im größeren Kontext der vorhandenen Literatur. Wenn die Ergebnisse wirklich bahnbrechend sind, halten Sie Ihr Urteil zurück, bis weitere Belege vorliegen.

Wie Sie mit Ihren eigenen Recherchen vorgehen

Der Satz "recherchieren Sie selbst" ist heutzutage überall zu hören. Auf den ersten Blick scheint das legitim zu sein: Was kann daran falsch sein, nach Informationen zu suchen und sich eine eigene Meinung zu bilden?

Das Problem ist, dass der Zugang zu Informationen allein nicht ausreicht. Aufgrund von "Confirmation Bias" suchen wir nach Informationen, die das bestätigen, was wir bereits für wahr halten. Die Gefahr besteht jedoch darin, dass wir uns einzelne Studien oder Experten herauspicken, das grosse Ganze übersehen und uns dabei selbst in die Irre führen.

Wenn Sie eine möglichst genaue Darstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse finden möchten, sollten Sie neutrale (nicht manipulative oder hetzerische) Suchbegriffe verwenden und darauf achten, dass Sie zuverlässige Quellen nutzen.

Und am besten orientieren Sie sich am Konsens, wenn sich ein solcher herausgebildet hat.

[Erfahren Sie mehr: Wie Sie selbst recherchieren können]

Das Fazit

Die Wissenschaft ist die zuverlässigste Methode, um die objektive Realität zu verstehen, weil sie unsere individuellen Limitierungen und Befangenheiten berücksichtigt und korrigiert. Einen Konsens zu finden ist nicht einfach - und auch nicht schön -, da jeder Wissenschaftler einen Anreiz hat, Fehler oder Schwächen in der Arbeit der anderen zu finden. Aber Behauptungen, die der kollektiven Prüfung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft standhalten, werden zu Fakten, Modellen, Gesetzen und Theorien, die dazu dienen, den Wissensschatz zu erweitern.

Die Wissenschaft hat unsere moderne Welt geschaffen. Sie berührt jeden Aspekt unseres Lebens, von unserer Gesundheit bis hin zur Umwelt. Der Schlüssel, um gute Entscheidungen zu treffen, um zu wissen, wann jemand Mist baut und versucht, Sie auszunutzen, ist wissenschaftliche Kompetenz.

Leider konzentriert sich der Unterricht in den Naturwissenschaften zu oft auf das, was die Wissenschaft weiß, und nicht darauf, warum sie es weiß. Das führt dazu, dass zu viele nicht in der Lage sind, Aussagen zu erkennen, die wissenschaftlich zu sein scheinen... es aber nicht sind. Wissenschaftliche Kompetenz ist mehr als das Auswendiglernen von Fakten - es geht darum, zu verstehen, wie der Prozess der Wissenschaft funktioniert.

Wie der große Richard Feynman sagte: "Wissenschaft ist ein Versuch, sich nicht selbst zu täuschen. Das erste Prinzip ist, dass man sich nicht selbst täuschen darf, und Sie sind am leichtesten zu täuschen."

Um mehr zu erfahren:

Oreskes, N. (2019). Why Trust Science? Princeton University Press.
Understanding Science: How Science works. University of California Berkeley.

Besonderen Dank an John Cook für seine Unterstützung und sein Feedback.

Übersetzung mit Hilfe von Deepl.com erstellt.

Translation by BaerbelW . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2022 John Cook
Home | Translations | About Us | Privacy | Contact Us