Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Sind die Menschen zu unbedeutend, um das Klima zu beeinflussen?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Die CO2-Menge in der Atmosphäre nimmt pro Jahr um 15 Gigatonnen zu. Die Menschheit stösst 26 Gigatonnen von CO2 in die Atmosphäre aus. Menschen verändern die Zusammensetzung unseres Klimas dramatisch.

Das Argument der Skeptiker...

Anzudeuten, dass die Menschheit Kräfte von dieser Größe beinflussen und stören könnte, zeugt von einer selbst-verliebten Arroganz, die unglaublich ist. Die Menschheit ist ein Teil der Natur. Die Natur ist kein untergeordneter Teil der Menschheit. Wir sind einmal im Kreis herum gegangen. Wir befinden uns wieder bei der Geisteshaltung, die es schon einmal gab, als die Führer der Gesellschaft zur kopernikaschen Zeit bestimmten, was die Mesnchen denken oder nicht denken durften. Die Erde ist wieder eine Scheibe. (Quelle: Financial Sense University)

Wenn wir Wetterereignisse wie Hurrikane und Überschwemmungen erleben, fällt es uns leicht, uns angesichts solch massiver Naturgewalten unbedeutend und machtlos zu fühlen. Wie kann der Mensch so etwas schon beeinflussen? Nun, ja, das können wir. Natürlich können wir einzelne Wetterereignisse nicht beeinflussen, aber wir können einen langfristigen Einfluss auf das Klima ausüben, das sie verursacht. Und das tun wir.

Seit der industriellen Revolution haben die Aktivitäten einer stark wachsenden Weltbevölkerung mit einem immer größeren Angebot fossiler Brennstoffen die Zusammensetzung unserer Atmosphäre erheblich verändert.

In einigen Fällen ist die vom Menschen verursachte Veränderung direkt und eindeutig. So sind z.B. die schädlichen Auswirkungen unserer Freisetzung von FCKW auf die Ozonschicht gut dokumentiert und unumstritten. Am Boden können Entwaldung und Entwässerung von Mooren zu einer deutlichen Abnahme des Wasserdampfes in der windabwärts gelegenen Atmosphäre führen. Die Einführung landwirtschaftlicher Bewässerung hat den umgekehrten Effekt. Im Laufe der Zeit können diese beiden menschlichen Aktivitäten Niederschlagsmuster verändern und damit Wüsten in Grünflächen bzw. Grünflächen in Wüsten verwandeln.

In anderen Fällen sind die menschlichen Ursachen des Klimawandels komplexer. So haben Emissionen aus der Zementherstellung, Umweltverschmutzung und die Freisetzung Smog bildender Partikel alle einen Einfluss auf das Klima.

Die zweifellos bedeutendste aller menschlichen Ursachen des Klimawandels ist der dramatische CO2-Anstieg. 650.000 Jahren oder länger war die CO2-Konzentration in der Atmosphäre relativ konstant. Nun ist sie in nur zweihundert Jahren plötzlich von 280 auf mehr als 380 Teile pro Million gestiegen. Und sie steigt weiter. Dieser dramatische Anstieg um 30 % erfolgte zeitgleich mit der immer intensiveren Verbrennung fossiler Brennstoffe durch den Menschen.

Natürlich gibt es auch natürliche Quellen für atmosphärisches CO2, z.B. die Vegetation, aber glücklicherweise gibt es zwischen CO2 fossilen und pflanzlichen Ursprungs Unterschiede, die Wissenschaftler messen können. Die Entwicklung der Konzentrationen der beiden Typen zeigen, dass das zusätzliche CO2 nur das Ergebnis menschlicher Aktivitäten sein kann.

Diese Grafik, die auf dem Vergleich von in Eiskernen enthaltenen atmosphärischen Proben mit neueren direkten Messungen basiert, zeigt, dass das atmosphärische CO2 seit der industriellen Revolution zugenommen hat. (Quelle: Vostok ice core data/J.R. Petit et al.; NOAA Mauna Loa CO2 record.)

Da CO2 das häufigste Treibhausgas ist, ist der Anstieg seiner Konzentration hauptverantwortlich für den Temperaturanstieg. Dies führt zu einer Veränderung der Wetterverhältnisse und Meeresströmungen, dem Schmelzen globaler Eisformationen und einer Zunahme extremer Wetterereignisse.

Also, ja, obwohl wir bei der Kontrolle des Wetters ziemlich hilflos sind, sind Menschen durchaus in der Lage, das Weltklima zu verändern.

Grundlegende Widerlegung geschrieben von John Russell


Update (Juli 2015):

Hier ist ein themenverwandtes Vortragsvideo von Denial101x - Making Sense of Climate Science Denial

 

Translation by BaerbelW , Oriolus Traillii. View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2019 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Privacy | Contact Us