Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Wie beeinflusst der Klimawandel den früheren Beginn des Frühlings?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Eine Auswertung von fast 400.000 Aufzeichnungen über die frühesten Blühzeiten von 405 Arten in Großbritannien zeigte, dass britische Pflanzen heutzutage früher als jemals zuvor in den letzten 250 Jahren blühen.

Das Argument der Skeptiker...

Der Frühling beginnt nicht früher

“Obwohl zahlreiche Studien darauf hindeuten, dass der Frühling immer früher beginnt, gibt es eine auf Satellitenmessungen beruhende Studie, die keinen eindeutigen Trend beim Frühlingsbeginn in Nordamerika erkennen lässt." (Indur M. Goklany)

Der Klimawandel ist als einer der einflussreichsten Antriebe von Veränderungen  der Artenvielfalt anerkannt. Dies wird besonders deutlich im Feld der Phänologie, die sich dafür interessiert, welchen Einfluss der Klimawandel auf Zeitpunkte von Vorkommnissen in der Natur hat. Zeitliche Veränderungen in einem Teil des Ökosystems können für Störungen in anderen Bereichen sorgen. So kann zum Beispiel eine Veränderung der Blühzeit einer Pflanze negative Auswirkungen auf die sie bestäubenden Tiere haben. Oder, Veränderungen beim zeitabhängigen Verhalten von Pflanzen oder Insekten kann einen Einfluss auf die Vogelarten haben, für die sie als Futter dienen. Neue Untersuchungen wurden veröffentlicht, die fast 400.000 früheste Blühzeiten von 405 Arten in Großbritannien zusammensetzen  (Amano et al 2010). Sie fanden heraus, dass briitsche Pflanzen heutzutage früher blühen als jemals zuvor in den letzten 250 Jahren.

Es gibt einen starken Zusammenhang in jedem Jahr zwischen den Temperaturen und dem Datum, an dem Blumen ihre Blüten zum ersten Mal öffnen. Konsequenterweise kann man viele Informationen aus den Blühzeiten der Vergangenheit ableiten. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts wurden Beobachtungen von hauptberuflichen Biologen oder Teilzeit-Enthusiasten gemacht. Systematische Aufzeichnungen der Blühzeiten wurden 1875 von der Royal Meterological Society in Großbritannien begonnen. Viele Datensätze sind jedoch zeitlich begrenzt, fragmentiert oder beschränken sich auf nur eine Art. Amano 2010 entwickelte eine Methode um fragmentierte Aufzeichnungen so mit einander zu verknüpfen, dass die Herkunft der Datensätze, der Zeitraum, den sie abdeckten, und Unterschiede bei den Blütezeiten unterschiedlicher Arten berücksichtigt wurden. Dies ermöglichte es ihnen, eine Art von nationalem, jährlichem und artbezogenem Durchschnitt zu ermitteln.


Abbildung 1: Durchschnitt (rote Linie) und 95% Ungewissheitsbereich (grau markiert) des geschätzten Index der ersten Blütezeit (Tag des Jahres). Die schwarze Linie markiert den 25-Jahres-Durchschnitt und die gepunktete Linie die der letzten 25 Jahre (Amano 2010). 

In den letzten Jahrzehnten gibt es deutlich frühere Zeitpunkte für die erste Blüte. Das durchschnittliche Datum der ersten Blüte war in den vergangenen 25 Jahren früher als in jeder anderen Periode seit 1760. Der nächste Schritt dieser Forschungen ist es, herauszufinden, ob die gleichen Methoden auch in größerem Rahmen angewendet werden können, um ein regionales oder globales Bild der Reaktionen der Natur auf die Temperaturveränderungen zu bekommen.

Translation by BaerbelW , . View original English version.



Get It Here or via iBooks.


The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2017 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us