Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Was sind die ökonomischen Auswirkungen einer CO2-Abgabe?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Ökonomische Beurteilungen der vorgeschlagenen Maßnahmen, eine Abgabe auf Kohlendioxid-Emissionen zu erheben, stimmen weitestgehend darin überein, dass die Nettoauswirkungen auf die Wirtschaft sehr gering sein werden. In den nächsten Jahrzehnten belaufen sich die Kosten auf ungefähr $100 pro Durchschnittsfamilie oder ca. 75 Cent pro Person pro Woche und einer Reduktion des Bruttoinlandprodukts von weniger als 1%.

Das Argument der Skeptiker...

CO2-Beschränkungen werden die Wirtschaft schädigen.

Rechtlich bindende Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen werden wahrscheinlich starke negative Auswirkungen auf das Wachstum des Bruttoinlandprodukts von Schwellenländern haben. Dies wird dann ernstzunehmende Folgen für unsere die Armut bekämpfende Programme haben.

Wenn der Klimawandel ohne Anstrengungen zu seiner Reduzierung voranschreitet, dürfen wir mit erheblichen wirtschaftlichen Kosten rechnen. Tatsächlich ist es nicht unvernünftig zu erwarten, dass die Auswirkungen des Klimawandels weltweit zu größerer wirtschaftlicher Instabilität führen werden. Die Lösung ist natürlich die Reduktion des Verbrauchs fossiler Brennstoffe. Ein Weg ist der Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energiequellen. Der andere Weg ist die Reduzierung des Energiebedarfs durch Effizienzsteigerung.

Beide Mechanismen haben wirtschaftliche Auswirkungen. Um die Investitionen des Privatsektors in erneuerbare Energien zu fördern, können Regierungen eine Abgabe auf Kraftstoffe erheben, die zur Finanzierung oder Subventionierung neuer Initiativen verwendet werden kann.

Um die Nachfrage zu reduzieren, gibt es eine Reihe von Lösungen, doch die meisten zielen darauf ab, die Kosten für Kohlenstoff durch Steuern zu erhöhen. Solche Kostensteigerungen wecken die Befürchtung, dass Veränderungen, die durch Steuern oder Abgaben gedeckt sind, den wirtschaftlichen Aussichten schaden werden, vor allem in den Entwicklungsländern.  Es gibt jedoch einen Konsens unter Ökonomen mit Klimakompetenz, dass wir einen Preis für Kohlenstoffemissionen festlegen sollten.

NYU Fig 9 

Umfrageergebnisse der New York University 2015 bei Ökonomen mit Klimakompetenz auf die Frage, unter welchen Umständen die USA ihre Emissionen reduzieren sollen.

Ein repräsentatives Bild

Der fünfte Bericht des Weltklimarats (AR5) verwendet eine neue Reihe von Szenarien, sogenannten “Representative Concentration Pathways” (RCP). Die vier RCPs ersetzen die bisherigen Szenarien aus dem "Special Report on Emissions Scenarios" (SRES). Jedes RCP stellt eine Reihe von Ausgangsbedingungen und Projektionen bis zum Jahr 2100 dar, die auf einer Synthese der begutachteten Literatur beruhen.

Die folgenden Grafiken zeigen die prognostizierten RCP-Kurven für die Wirtschaftsleistung:

             

BIP-Projektionen der vier den RCPs zugrunde liegenden Szenarien (van Vuuren et.al. 2011). Die graue Fläche zeigt die 98. und 90. Einkommens-Perzentile (hell/dunkelgrau) aus der Datenbank zum 4. Bericht des Weltklimarats (Hanaoka et al. 2006). Die gestrichelten Linien zeigen vier der SRES-Marker-Szenarien an.

Die Kennzahl der RCPs ist der Strahlungsantrieb (in Watt pro Quadratmeter), der mit einer bestimmten Menge an Emissionen für jedes Szenario bis zum Jahr 2100 verbunden ist. Die Grafik des BIP zeigt deutlich, dass die Wege, die die Emissionen in diesem Zeitraum am stärksten reduzieren (2,6 - grün und 4,5 - rot), diejenigen mit der besten langfristigen Wirtschaftsleistung sind. Mit anderen Worten, die für die Reduzierung der Emissionen erforderlichen Investitionen werden durch eine höhere Wirtschaftsleistung amortisiert. Business as usual-Strategien (High-Emission-Szenarien RCP 6 und 8.5) sind am wenigsten profitabel; das frühzeitig eingesparte Geld wird durch die längerfristig entstehenden Schadens- und Störungskosten in den Schatten gestellt.

Den Preis für Kohlenstoff festlegen

Es werden eine Reihe von Maßnahmen geprüft und bereits umgesetzt. Laut dem Artikel Pollution Economics in der New York Times unterliegen heute mehr als 20 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen den Kohlenstoffpreissystemen. Etwa 60 weitere Staaten, Provinzen oder Länder erwägen ähnliche Ansätze, so ein aktueller Bericht der Weltbank.

Es ist noch zu früh, um die langfristige wirtschaftliche Leistung der Early Adopters zu beurteilen, aber die kanadische Provinz British Columbia ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Kohlenstoffpreise den Treibstoffverbrauch senken können - in ihrem Fall durch ein umsatzneutrales System. Eine aktuelle Studie ergab, dass seit dem 1. Juli 2008, als die Steuer eingeführt wurde:

  • Der Kraftstoffverbrauch von BC ist um 17,4% pro Kopf gesunken (und um 18,8% im Vergleich zum restlichen Kanada).
  • Diese Ermäßigungen wurden für alle von der Steuer erfassten Kraftstoffarten (nicht nur für Fahrzeugkraftstoffe) vorgenommen.
  • BC's BIP hat in dieser Zeit mit dem Rest Kanadas Schritt gehalten.
  • Die Steuerverlagerung hat es BC ermöglicht, die niedrigsten Einkommenssteuersätze Kanadas zu haben (ab 2012).
  • Die Steuerverlagerung hat den Steuerzahlern zugute gekommen; die Kürzungen bei den Einkommens- und sonstigen Steuern haben die Kohlenstoffsteuereinnahmen von 2008-12 um 500 Millionen Dollar übertroffen.

Quelle: BC's Carbon Tax Shift nach fünf Jahren: Ergebnisse, Elgie & McClay 2013

In einem separaten Bericht stellte das Finanzministerium von British Columbia fest, dass die Steuern von BC im Jahr 2012 zu den niedrigsten Unternehmenssteuersätzen in Nordamerika und den G7-Staaten gehörten.
Schlussfolgerungen

Fazit

Die Experten der Klimaökonomie sind sich einig, dass Grenzwerte für die Kohlenstoffbelastung erforderlich sind, um zu verhindern, dass der Klimawandel die Weltwirtschaft schwer schädigt.  

Eine Reihe von wirtschaftlichen Anreizen wird mit unterschiedlichem Erfolg erprobt. Regionale Programme erweisen sich bereits heute als effektiv, flexibel und beliebt. Ein wichtiger Bestandteil scheint eine begleitende Steuersenkung zu sein, die die Kohlenstoffsteuer einkommensneutral macht.

Langfristig werden wir, wenn wir das Tempo, mit dem wir noch immer Treibhausgase emittieren, nicht drastisch reduzieren, sehr wahrscheinlich enorme Kosten durch den Klimawandel verursachen. Ein Teil dieser Kosten wird in der Anpassung und der unvermeidlichen Unterbrechung liegen. Teilweise werden die Kosten aufgrund von Turbulenzen und Unsicherheiten in der gesamten Wirtschaftswelt eskalieren. Es wird auch Kosten geben, die nicht quantifizierbar sind, insbesondere wenn wir versuchen, ein Menschenleben und seinen Verlust zu bewerten.

Wir müssen unsere Emissionen reduzieren. Wenn wir drakonische Regierungsinterventionen vermeiden wollen, sind Kohlenstoffpreissysteme eine praktikable Methode, um uns zu ermutigen, den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren. Zusammen mit anderen Maßnahmen zur Förderung der Entwicklung erneuerbarer Energien kann uns die Einführung eines Preises für Kohlenstoff dabei helfen, den Übergang von fossilen Brennstoffen zu vollziehen. Und nach unseren bisherigen Erfahrungen ist es wahrscheinlich, dass Kohlenstoffsteuern, anstatt eine Wirtschaft in die Knie zu zwingen, dazu beitragen können, ein veraltetes System in ein für ein nachhaltiges Jahrhundert geeignetes umzuwandeln.

Einfache Widerlegung geschrieben von GPWayne und dana1981

Zur Weiterbildung: Die englischen Originalwiderlegungen der Level "intermediate" und "advanced" enthalten Detailinformationen über die Kohlenstoffpreisbildung about carbon pricing and CO2-Steuerkonzepte. Andy Skuce, Mitarbeiter bei Skeptical Science, hat zudem einen Artikel über British Columbias einschlägige Erfahrungen verfasst. Ein Update dazu gibt die Ergebnisse aus Elgie & McClay wieder.

Translation by BaerbelW , Oriolus Traillii. View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2019 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Privacy | Contact Us