Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Welche Rolle spielt der stratosphärische Wasserdampf bei der globalen Erwärmung?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Der Effekt von stratosphärischem Wasserdampf trägt nur einen kleinen Teil zu den Temperaturveränderungen bei, die durch die von Menschen freigesetzten Treibhausgase verursacht werden. Es ist außerdem noch nicht klar, ob die Veränderungen beim stratosphärischen Wasserdampf durch Rückkopplungen im Klimasystem oder internen Variabilitäten (z. B. in Zusammenhang mit der südlichen Oszillation El Nino) verursacht werden. Der langfristige Trend hin zu einer Erwärmung spricht allerdings gegen die Möglichkeit einer negativen Rückkopplung.

Das Argument der Skeptiker...

Der Wasserdampf in der Stratosphäre hat die globale Erwärmung gestoppt.

Eine neue Studie von Susan Solomon - Hauptautorin der Studie und Wissenschaftlerin bei der amerikanischen Wetterbehörde (NOAA) in Boulder, Colorado - könnte eine Erklärung dafür liefern, warum atmosphärischer Kohlenstoff nicht wesentlich zur Erwärmung beiträgt. Der Studie zufolge hat sich die kalte Luft in großen Höhen über den Tropen sogar noch weiter abgekühlt während der Kohlenstoffgehalt angestiegen ist. Die kälteren Temperaturen an diesem "kältesten Punkt" haben zu einer globalen Abnahme von Wasserdampf geführt, obwohl der Kohlenstoffgehalt angestiegen ist. Wasserdampf hilft beim Zurückhalten der Wärme und ist bei weitem das stärkste der hauptsächlichen Treibhausgase, da er zwischen 36 und 72 Prozent zum Treibhauseffekt beiträgt. Vermehrter atmosphärischer Kohlenstoff hat also tatsächlich zu einer Abnahme des Wasserdampfs geführt.  Anstatt also auf ein außer Kontrolle geratenes Weltuntergansszenario hinzuführen, scheint Mutter Erde dem Kohlenstoff doch überraschend tolerant gegenüberzustehen, in dem sie dies durch ein Absenken des Gehalts von atmosphärischem Wasserdampf - einem effektiveren Treibhausgas - kompensiert. (Daily Tech)

[Weitere Informationen finden Sie bis zur vollständigen Übersetzung auf der englischsprachigen Originalseite]

Translation by BaerbelW , . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2017 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us