Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Ein starkes Sonnenminimum würde die menschengemachte Erderwärmung kaum abbremsen.

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Peer-Review-Forschung, Physik und Mathematik sagen uns alle, dass ein starkes Sonnenminimum einen Kühleffekt von nur 0,3°C hätte. Dies würde die vom Menschen verursachte Erderwärmung kaum abbremsen.

Das Argument der Skeptiker...

Ein starkes Sonnenminimum könnte eine weitere Eiszeit auslösen.

"Die Sonne verhält sich bizarr und Wissenschaftler haben keine Ahnung, warum. Die Sonnenaktivität nimmt allmählich ab, eine Veränderung gegenüber der Norm, die in der Vergangenheit eine 300 Jahre lange Mini-Eiszeit ausgelöst hat." (Dick Ahlstrom, The Irish Times).

Das Maunder-Minimum war ein Zeitraum sehr geringer Sonnenaktivität zwischen 1645 und 1715 und das Dalton-Minimum war ein Zeitraum niedriger Sonnenaktivität (aber höherer als im Maunder-Minimum) zwischen 1790 und 1830.  Die Solarforschung deutet darauf hin, dass wir in diesem Jahrhundert eine ähnliche Periode geringer Sonnenaktivität erleben könnten.

minima sunspots

Sonnenfleckendaten aus 400 Jahren (Wikipedia)

In Schlagzeilen der dänischen Zeitung Jyllands-Posten (Englische Übersetzung hier) und der Irish Times wurde behauptet, dass ein weiteres starkes Sonnenminimum in diesem Jahrhundert möglicherweise eine "Eiszeit" oder "Mini-Eiszeit" auslösen könnte. Diese Artikel beziehen sich tatsächlich auf die Kleine Eiszeit (Little Ice Age, LIA) - eine Zeitspanne vor etwa 500 bis 150 Jahren, als die globalen Oberflächentemperaturen etwa 1°C kälter waren als heute.

Somit müsste ein großes solares Minimum etwa 1°C Kühlung verursachen, und es müsste die vom Menschen verursachte anhaltende globale Erwärmung zwischen 1 und 5°C bis 2100 kompensieren, je nachdem, wie sich unsere Treibhausgasemissionen im Laufe des nächsten Jahrhunderts verändern.

Glücklicherweise ist die Sonnenaktivität stabil.

Wir haben Glück, dass die Menge der Sonneneinstrahlung, die die Erdoberfläche erreicht, sehr stabil ist. Klimaskeptiker fragen oft, ob wir eine Erwärmung oder eine Abkühlung des Planeten vorziehen würden. Das soll andeuten, dass die globale Erwärmung eine gute Sache sei, weil die Erde zumindest nicht kälter wird. Doch das ist ein falsches Dilemma, denn ein ideales Klima ist ein stabiles. Das relativ stabile Klima der letzten 10.000 Jahre hat es ermöglicht, die menschliche Zivilisation zu etablieren, weil stabile Wetterbedingungen die Schaffung großer stationärer landwirtschaftlicher Betriebe ermöglichten.

Welchen Unterschied würde ein großes solares Minimum in der Menge an Sonnenenergie machen, die uns erreicht?  Bezogen auf die aktuellen Werte stellt das Dalton-Minimum einen Rückgang von 0,08% und das Maunder-Minimum einen Rückgang von 0,25% der Sonneneinstrahlung an der Erdoberfläche dar. So stabil ist die Sonnenaktivität. Deshalb spielen wir auch mit dem Feuer, indem wir den Treibhauseffekt so schnell und so stark erhöhen. Wir bedrohen die Stabilität des Klimas, das für unsere Entwicklung so günstig war.

Peer-Review-Forschung sagt uns, dass die globale Erwärmung fortdauern wird.

Es gab in den letzten Jahren mehrere Studien, in denen Klimamodelle verwendet wurden, um zu sehen, welche Auswirkungen ein neues, starkes Sonnenminimum auf die globalen Oberflächentemperaturen hätte, denn die Solarforschung legt nahe, dass ein solches Minimum bevorsteht. Feulner & Rahmstorf (2010) (PDF hier verfügbar) schätzen, dass ein weiteres Sonnenminimum ähnlich den Dalton- und Maunder-Minima 0,09°C bzw. 0,26°C Kühlung verursachen würde.

fuelner & rahmstorf 2010

Die globale mittlere Temperaturdifferenz wird für den Zeitraum 1900 bis 2100 für das Emissionsszenario IPCC A2 dargestellt (Nulllinie ist die Durchschnittstemperatur von 1961 bis 1990). Die rote Linie zeigt die vorhergesagte Temperaturänderung für das aktuelle Niveau der Sonnenaktivität, die blaue Linie zeigt die vorhergesagte Temperaturänderung für die Sonnenaktivität auf dem viel niedrigeren Niveau des Maunder-Minimums und die schwarze Linie zeigt die beobachteten Temperaturen aus dem NASA GISS Datensatz bis 2010. Angepasst übernommen aus Feulner & Rahmstorf (2010).

Jones et al. (2012) (PDF hier verfügbar), Anet et al. (2013) und Meehl et al. (2013) (PDF hier verfügbar) kamen zu fast identischen Ergebnissen: ein starkes Sonnenminimum würde im 21. Jahrhundert nur bis zu 0,3°C Kühlung verursachen. Meehl et al. weisen auch darauf hin, dass, sobald die Sonnenaktivität wieder zu steigen beginnt, die Kühlung durch die solar bedingte Erwärmung kompensiert wird. Dies ist ein wichtiger Punkt, denn ein starkes Sonnenminimum wäre keine dauerhafte Veränderung. Solche Minima dauern einige Jahrzehnte, aber danach steigt die Sonnenaktivität wieder an. Somit wäre eine Kühlung durch ein solares Minimum nur vorübergehend.

Die Kühlwirkung eines starken Sonnenminimums lässt sich auch ohne Hilfe von Klimamodellen sehr einfach abschätzen. Die Berechnung dazu findet sich im “intermediate”-Level der Englischen Originalwiderlegung.

Der menschliche Einfluss auf den Klimawandel ist größer als der der Sonne.

Unter dem Strich sind die Sonne und die Menge der Sonneneinstrahlung, die die Erde erreicht, sehr stabil. Selbst während der großen Sonnenminima von Maunder und Dalton war die globale Kühlung relativ gering - kleiner als die globale Erwärmung, die durch menschliche Treibhausgasemissionen im letzten Jahrhundert verursacht wurde.

Ein neues großes solares Minimum würde keine neue kleine Eiszeit auslösen; tatsächlich hätte die Kühlung von höchstens 0,3°C kaum Einfluss auf die vom Menschen verursachte globale Erwärmung im nächsten Jahrhundert, die wahrscheinlich zwischen 1 und 5°C betragen wird, je nachdem wie sehr wir unsere Treibhausgasemissionen reduzieren. 0,3°C entsprechen zwar etwa einem Jahrzehnt menschlicher Erwärmung, doch es ist auch wichtig zu bedenken, dass jede solare Kühlung nur vorübergehend bis zum Ende des Sonnenminimums vorhalten würde.

Die Wissenschaft sagt ganz klar, dass der menschliche Einfluss auf den Klimawandel größer geworden ist als der der Sonne.

Hier noch ein ausgezeichnetes Video von Peter Sinclair von Climate Crocks, das diesen Mythos widerlegt.

Translation by Oriolus Traillii, . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2019 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Privacy | Contact Us