Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest MeWe

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Widerlegen, aber richtig 2020: Die schwer fassbaren Bumerang-Effekte

Dieser Blogartikel ist Teil 3 einer Serie mit Auszügen aus "Widerlegen, aber richtig 2020!" Die Liste der Quellen gibt es hier.

Die schwer fassbaren Bumerang-Effekte

Noch vor zehn Jahren waren Wissenschaftler und Praktiker besorgt, dass Korrekturen "nach hinten losgehen" könnten, d.h. ironischerweise falsche Vorstellungen eher verstärken als reduzieren. Jüngste Forschungen haben diese Befürchtungen zerstreut: Bumerang-Effekte treten nur gelegentlich auf, und das Risiko des Auftretens ist in den meisten Situationen geringer als einst angenommen.

Verzichten Sie nicht auf den Versuch, Falschinformationen zu widerlegen oder zu korrigieren, aus Furcht, dass dies nach hinten losgehen oder den Glauben an Falschinformationen verstärken könnte 66, 67, 68.

Definition

Bumerang-Effekt: Ein Bumerang-Effekt liegt vor, wenn eine Korrektur unbeabsichtigt den Glauben an oder das Vertrauen in Falschinformationen im Vergleich zu einem Ausgangswert ohne oder vor einer Korrektur erhöht.

Bumerang-Effekt des Vertrauten

Wiederholung macht Informationen vertrauter, und vertraute Informationen werden im Allgemeinen als wahrheitsgetreuer empfunden als neuere Informationen (der bereits erwähnte Scheinwahrheitseffekt). Da eine Falschinformation zwangsläufig wiederholt wird, wenn sie widerlegt wird, vermutete man eine Gefahr, dass die Widerlegung der Falschinformation nach hinten losgehen könnte, indem sie den Irrglauben vertrauter macht (siehe Abbildung unten). Erste Hinweise sprachen für diese Idee, aber in jüngerer Zeit sind umfassende experimentelle Versuche, einen Bumerang-Effekt allein durch Vertrautheit herbeizuführen, ins Leere gelaufen 69, 70. Während also die Wiederholung von Falschinformationen im Allgemeinen die Vertrautheits- und Wahrheitsbewertungen erhöht, hat sich die Wiederholung einer Falschinformation, während diese widerlegt wird, unter vielen Umständen als sicher erwiesen und kann die Korrektur sogar noch wirkungsvoller machen 71.

FamiliarityBackfireEffect “Eine Falschinformation zu widerlegen, macht sie vertrauter, aber die Widerlegung überwältigt üblicherweise den Zuwachs der Vertrautheit.”

Der Bumerang-Effekt der “Informationsüberladung”

Dieser Effekt bezieht sich auf die Idee, dass die Angabe "zu vieler" Gegenargumente gegen eine falsche Behauptung unbeabsichtigte Auswirkungen haben oder sogar nach hinten losgehen könnte. Die einzige Studie, die diesen Effekt direkt untersucht hat, fand jedoch keine Belege dafür und kam stattdessen zu dem Schluss, dass eine größere Anzahl relevanter Gegenargumente im Allgemeinen zu einer stärkeren Reduzierung von Fehlüberzeugungen führt 69.

Der Bumerang-Effekt der Weltanschauung

Es wird vermutet, dass der Bumerang-Effekt der Weltanschauung dann eintritt, wenn eine Korrektur, die die Weltanschauung einer Person in Frage stellt, den Glauben an die Falschinformation verstärkt. Zwar gab es anfänglich einige Belege für den Bumerang-Effekt der Weltanschauung 72, doch neuere Forschung deutet darauf hin, dass es sich dabei nicht um ein allgegenwärtiges und robustes empirisches Phänomen handelt.

In mehreren Studien konnte selbst unter theoretisch günstigen Umständen kein Bumerang-Effekt erzielt werden 22, 23, 67, 73, 74. Es gibt zwar Meldungen, dass unter bestimmten Bedingungen (z.B. wenn den Republikanern Informationen über Klimaschutzmaßnahmen vorgelegt werden 75) Bumerang-Effekte der Weltanschauung auftreten, doch die Besorgnis über solche Effekte war unverhältnismäßig groß.

Persönliche Erfahrungen vs. Beweise

Obwohl Kommunikatoren in ihrem Alltag möglicherweise Bumerang-Effekte beobachten, haben viele Experimente gezeigt, dass ein solches Verhalten in der Praxis ungewöhnlich ist. Sozialwissenschaftler sind immer noch dabei herauszufinden, warum manche Menschen einen Bumerangeffekt zeigen, andere aber nicht, und warum diese Effekte bei manchen Gelegenheiten auftreten, bei anderen aber nicht. Die bisher gesammelten Beweise machen jedoch deutlich, dass der Bumerang-Effekt der Weltanschauung kein ausreichender Grund ist, Widerlegungen und Überprüfungen von Behauptungen zu vermeiden.

Die Rolle der Weltanschauung bei der Bestätigung von Überzeugungen

Auch wenn der Bumerang-Effekt der Weltanschauung nur selten auftritt, gibt es andere Wege, wie die Weltanschauung eine Widerlegung beeinflussen kann.

Die Weltanschauung kann beeinflussen, welche Informationen Menschen konsumieren 76, 77, 78. Dieser Prozess der selektiven Wahrnehmung kann bedeuten, dass Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit falschen oder irreführenden Behauptungen ausgesetzt sind, die ihrer Weltanschauung entsprechen, und dass die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass sie anschließend korrigierende Informationen über solche Behauptungen erhalten. Zur Veranschaulichung: Eine Analyse ergab, dass 62% der Besuche auf Webseiten mit Fake News von den 20% der Amerikaner mit der konservativsten Informations-Diät stammten 77.

Die Wirksamkeit von Korrekturen hängt zum Teil von der Bereitschaft des Empfängers ab, der Aussage zu glauben. Die Aktivierung von Gruppenidentitäten führt wahrscheinlich dazu, dass die Art und Weise, wie jemand über ein Thema denkt, eingeschränkt wird - je nach Identität und Thema kann dies zu einer Verbesserung oder Verschärfung von Fehleinschätzungen führen, und es kann Auswirkungen darauf haben, wem eine Person glauben wird. Dies macht deutlich, wie wichtig es ist, eine integrative Sprache zu verwenden und die Stigmatisierung von Gruppen zu vermeiden, die falsche Überzeugungen vertreten. Dies wird wahrscheinlich mehr polarisieren als gewünschte Korrekturen hervorrufen.

Neuere Forschungsergebnisse legen nahe, dass, obwohl sich die (Falsch-) Informationsgewohnheiten innerhalb des politischen Spektrums unterscheiden können, einige der gerade beschriebenen motivierten Argumentationsprozesse für Liberale und Konservative symmetrisch sein können 79.

"Alles in allem bieten die jüngsten Erkenntnisse keinen Grund, Widerlegungen aus Angst vor einem Bumerang-Effekt zu vermeiden. Widerlegungen sollten zumindest teilweise wirksam sein, abgesehen von einigen wenigen Fällen, in denen die Weltanschauung der Menschen in Frage gestellt wird.”

Weitere Information gibt es im Artikel Oft und gekonnt widerlegen

Translation by BaerbelW . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2021 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Privacy | Contact Us