Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Es sind die Weltmeere

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Überall auf der Erde werden die Meere wärmer. Global  speichern die Weltmeere tatsächlich Energie mit einer Rate von 4 x 1021 Joules im Jahr  - was einer Anzahl von 127.000 Atomreaktoren entspricht (mit jeweils einer durchschnittlichen Kapazität von 1 Gigawatt), die ihre Engergie direkt ins Meer fließen lassen. Dies zeigt uns, dass der Planet in einem Energie-Ungleichgewicht ist - mehr Energie kommt herein als ins Weltall zurückstrahlt.

Das Argument der Skeptiker...

Viele Auswirkungen mögen hinterherhinken. Ein Grund ist das rieisge Reservoir von Wärme, CO2 und vielem mehr, das die Erde umgibt: die Weltmeere. Es dauert eine gewisse Zeit, bis sich die Oberflächentemperaturvariationen in der Menge der in den Weltmeeren gespeicherten Wärme bemerkbar macht. (Quelle: Greenie Watch)

Das Argument, die Erwärmung der Erde auf die von den Meeren freigesetzte Wärme zurückzuführen, wurde von William M Gray, einem der weltweit führenden Experten für tropische Stürme, klar formuliert. Leider scheinen seine Ansichten über die Ozeane und ihren Anteil an der globalen Erwärmung der veröffentlichten Wissenschaft zu widersprechen. Gray glaubt, dass die erhöhte atmosphärische Wärme - die er als "kleine Erwärmung" bezeichnet - "....wahrscheinlich das Ergebnis der natürlichen Veränderungen der globalen Meeresströmungen ist, die durch die Variationen des Salzgehalts im Ozean hervorgerufen werden ". (BBC Interview von 2000)

Der Stand der Forschung

Das Problem mit Grays Argument ist, dass sich die Meere nach den Gesetzen der Physik bei der Abgabe von Wärme an die Atmosphäre abkühlen müssten, solange nicht zusätzlich Wärme in die Ozeane gelangt.

Doch 80% der Wärme im Ökosystem des Planeten werden in den Ozeanen gespeichert, und sie werden mit der Zeit nicht kühler sondern wärmer. Skeptische Argumente für eine vermeintliche Abkühlung der Meere werden von der Datenlage ad absurdum geführt. Es gäbe dafür auch andere Indikatoren wie z.B. den Meeresspiegel, der statisch wäre oder aufgrund der thermischen Kontraktion um einen kleinen Betrag sinken würde. Es keine Hinweise, dass die Veränderung der Oberflächentemperatur durch die Meereswärme verursacht wäre. Es sei auch darauf hingewiesen, dass Gray seine Theorie nie veröffentlicht oder Beweise für sie angeboten hat, so dass seine Ansichten rein spekulativ sind.

Behauptungen, dass die Erwärmung des Planeten auf Wärmeübertragung aus den Ozeanen zurückzuführen sei, werden durch keine empirischen Beweise oder dem Peer-Review unterliegenden Publikationen gestützt.

Translation by BaerbelW , Oriolus Traillii. View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)


© Copyright 2019 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Privacy | Contact Us