Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Climate Hustle

Was ist die Verbindung zwischen Wirbelstürmen und der globalen Erwärmung?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Es ist noch unklar ob die globale Erwärmung die Häufigkeit von Wirbelstürmen erhöht, es gibt aber vermehrt Beweise dafür, dass die Erwärmung zu stärkeren Wirbelstürmen beiträgt.

Das Argument der Skeptiker...

"Laut der nationalen Sturmzentrale sind Stürme weltweit seit 1850 weder stärker geworden noch treten sie häufiger auf. Die ständige rund um die Uhr Berichterstattung über jeden starken Sturm auf der ganzen Welt lässt es nur so erscheinen." (Paul Bedard)

Es folgt die einführende Erklärung (im Original von Graham Wayne geschrieben)

Die aktuelle Forschung zu den Auswirkungen des Klimawandels auf tropische Stürme zeigt nicht nur die Tugenden und die Transparenz der wissenschaftlichen Methode in Aktion - sie widerlegt auch die häufigen Andeutungen, dass Wissenschaftler ihre Erkenntnisse einer vorab festgelegten Agenda zur Unterstützung der Theorie des Klimawandels anpassen. Wenn es um die Häufigkeit der Stürme geht, gibt es keinen Konsens und angesehene Wissenschaftler haben zwei diametral entgegengesetzte Theorien über das zunehmende Auftreten  dieser Ereignisse.

Der Hintergrund dieser Fragen stammt aus einer einfachen Beobachtung: die zusätzliche Wärme in der Luft und den Ozeanen stellt eine Form von Energie da und Stürme werden von solch einer Energie angetrieben. Was wir nicht wissen, ist ob wir durch die zusätzliche Energie mehr Stürme sehen werden oder - wie andere Wissenschaftler glauben - dass die Stürme zwar stärker werden könnten, aber dabei ihre Zahl tatsächlich sogar abnehmen könnte.

Was zeigen die Aufzeichnungen? Das Pew Centre macht folgende Aussage: "Es gibt im Schnitt weltweit etwa 90 tropische Stürme pro Jahr". Der IPCC AR4 Bericht (2007) sagt folgendes zu tropischen Stürmen weltweit: "Es gibt keinen eindeutigen Trend in den jährlichen Zahlen [der Häufigkeit] der tropischen Zyklone."

Die folgende Grafik, die ebenfalls vom Pew Centre stammt, zeigt jedoch eine Zunahme der tropischen Stürme im Nordatlantik um 40%  im Vergleich zum historischen Maximum Mitte der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts, was zur damaligen Zeit als extrem angesehen wurde:

Während die Zahlen nicht in Frage gestellt werden, gilt dies für ihre Bedeutung umso mehr. Eine andere Studie hat sich damit beschäftigt, wie diese Informationen zusammengetragen wurden. Die Untersuchung legt den Schluss nahe, dass die Zunahme der gemeldeten Stürme an einer besseren Überwachung lag und nicht daran, dass es tatsächlich mehr Stürme gegeben hatte.

Zu allem Überfluss gibt es auch noch seit kurzem zwei begutachtete Untersuchungen, die sich gegenseitig komplett widersprechen. Die eine Studie sagt deutlich mehr Stürme als Folge der globalen Erwärmung voraus. Eine andere Studie sagt genau das Gegenteil - dass es in Zukunft weniger Stürme geben wird.

Was können wir aus diesen Studien schließen? Über die Häufigkeit der Wirbelstürme - nicht wirklich viel; die Jury berät sozusagen noch. Zum Klimawandel können wir feststellen, dass diese unterschiedlichen Ansätze den Grundstock von guter Wissenschaft darstellen, und dass die Forschung ganz klar noch nicht eindeutig ist! Es wird auch deutlich, dass die Forscher nicht davor zurückschrecken, einen Zusammenhang mit dem Klimawandel in Frage zu stellen. Wir können daraus also den Schluss ziehen, dass sie nicht denken, dass ihre Forschungsgelder oder ihre Gehälter durch Forschungen in Gefahr geraten, von denen sie glauben, dass sie die Theorie vom menschengemachten Klimawandel nicht unterstützen. Die wissenschaftliche Methode lebt und es geht ihr gut.

Vergiss die Häufigkeit, fühle die Weite

Bisher haben wir es hier nur geschafft, das zu dokumentieren, was wir bisher nicht sicher wissen. Wir wissen aber, dass heutzutage zusätzliche Energie im System ist - könnte diese also andere Auswirkungen auf Tropenstürme haben? In diesem Punkt ist die Wissenschaft wesentlich weniger zweideutig und es gibt einen breiten Konsens darüber, dass die Stärke oder Heftigkeit der Stürme zunimmt. Dieses Attribut, das Power Dissipation Index genannt wird, misst die Dauer und Intensität (Windgeschwindigkeit) von Stürmen und die Forschung hat herausgefunden, dass die Energie der Stürme seit Mitte der 70er Jahre  zugenommen hat.

Aktuelle Untersuchungen haben gezeigt, dass es mehr Stürme mit höheren Windgeschwindigkeiten gibt. Diese Stürme werden mehr Schaden anrichten, länger dauern und häufiger aufs Land treffen als in der Vergangenheit. Da es einen starken Zusammenhang zwischen diesem Phänomen und den Temperaturen an der Meeresoberfläche gibt, ist die Behauptung zu vertreten, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass die Zunahme der Sturmintensität und der Klimawandel zusammenhängen.

[Weitere Informationen finden Sie bis zur vollständigen Übersetzung auf der englischsprachigen Originalseite]

Translation by BaerbelW , . View original English version.



The Consensus Project Website

THE ESCALATOR

(free to republish)

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2017 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us